Hohe Auszeichnungen bei der Feuerwehr
Hohe Auszeichnung: (v. l.) Kreisbrandmeister Dietmar Holtkemper gratulierte Claus Oberteicher, Frank Hesse und Dietmar Fölling zum Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber.

Ulrich Steiner (Borgholzhausen), Willy Krimphove (Benteler) und Jürgen Brinkmann (Friedrichsdorf) erhielten die Auszeichnung in Bronze. Dietmar Fölling (Harsewinkel), Frank Hesse (Neuenkirchen) und Claus Oberteicher (Schloß Holte-Stukenbrock) bekamen sie in Silber.

3773 Einsätze und damit 562 mehr als im Vorjahr bewältigten die 1839 Feuerwehrleute im vergangenen Jahr, wie Geschäftsführer Wolfgang Hildebrandt in seinem Jahresbericht ausführte. Die 42 Löschzüge im Kreisgebiet wurden zu 46 Groß-, 106 Mittel- und 433 Kleinbränden gerufen, aber auch zu 2001 Technischen Hilfeleistungen.

546 sonstige Einsätze und 585 Fehlalarme komplettierten die Statistik 2013. Unter anderem waren im Juni 170 Feuerwehrleute aus dem Kreis Gütersloh in der Hochwasserbekämpfung an der Elbe im Einsatz. 22 Menschen konnten von den Feuerwehrleuten aus höchster Not gerettet werden, sagte Hildebrandt. Für 4 Menschen kam jede Hilfe zu spät. 47 Feuerwehrleute verletzten sich bei ihrem Einsatz.

Kreisstabführer Matthias Heitwerth berichtete über die Aktivität der 436 Musiker in den sieben Orchestern. Das Blasorchester Gütersloh und der Spielmannszug Neuenkirchen erreichten bei den Landeswertungsspielen in Rietberg die Goldmedaille und qualifizierten sich für den Bundeswettbewerb.

Kreisjugendfeuerwehrwart Andreas Kramme berichtete über die 270 Aktiven der Jugend, die sich in den 13 Gruppen auf den aktiven Feuerwehrdienst vorbereiten. 95 Ausbilder kümmern sich um die Jugendlichen – neben dem zeitaufwendigen Dienst in der Feuerwehr.

Der ehemalige Leiter der Kölner Berufsfeuerwehr, Stephan Neuhoff, lobte das außergewöhnliche Engagement der ehrenamtlichen Helfer, die er mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz auszeichnete. Auch Landrat Sven-Georg Adenauer und der Bundestagsabgeordnete Ralph Brinkhaus (beide CDU) dankten den Feuerwehrleuten für ihren Einsatz zum Schutz der Allgemeinheit.

Sie würdigten auch den Mitte des vergangenen Jahres ausgeschiedenen Kreisbrandmeister Rolf Volkmann, der nach 13 Jahren aus Altergründen in die Ehrenabteilung gewechselt war. Den Verbandstag, der anlässlich des 135-jährigen Bestehens des Löschzugs Wiedenbrück in dessen gerade eingeweihtem Gerätehaus am Nordring stattfand, hatten die Feuerwehrleute unter Löschzugführer Wilhelm Baumhus optimal vorbereitet. In drei Blöcken marschierten die rund 1000 Teilnehmer zunächst zum Kirchplatz und passierten die Tribüne mit den Ehrengästen, um schließlich weiter zum Gerätehaus zu gehen.

SOCIAL BOOKMARKS