Kontrolleinsatz: Polizei zeigt Präsenz
Bild: dpa
Die Polizei im Kreis Gütersloh hat am Donnerstag an einem NRW-weiten Fahndungs- und Kontrolleinsatz teilgenommen.
Bild: dpa

Auch die Kreispolizeibehörde Gütersloh war an dem Einsatz beteiligt. Die Maßnahmen mit verstärkten Kräften des Verkehrsdienstes, der Kriminalpolizei und des Wachdienstes dienten der Steigerung der sichtbaren Präsenz der Polizei im öffentlichen Raum, der Erhöhung des Fahndungs- und Kontrolldrucks auf Straftäter der Eigentumskriminalität, heißt es in einer Mitteilung der Behörde von Freitag. Weiterhin sollten Erkenntnisse zu Kriminellen gewonnen werden sowie Verkehrsverstöße konsequent verfolgt werden.

224 Personen im Kreis Gütersloh kontrolliert

Die Gütersloher Polizeibeamten selbst führten am Donnerstag insbesondere Fahrzeug- und Personenkontrollen an Einsatz- und Kriminalitätsbrennpunkten sowie auf potentiellen An- und Abreisewegen von Straftätern durch. Das sind etwa Autobahnen, Fernstraßen, Tank- und Raststätten.

Die Beamten in Gütersloh kontrollierten in der Zeit von 12 Uhr bis Mitternacht insgesamt 224 Personen. Es wurden drei Strafanzeigen wegen Diebstahls und wegen eines Verkehrsdelikts sowie 106 Ordnungswidrigkeitsanzeigen gefertigt. In neun Fällen wurde vermeintliches Diebesgut sichergestellt. Ein Haftbefehl wurde vollstreckt.

Einsatz im Rahmen der „Aachener Erklärung“

Drei Männer aus Rumänien nahmen die Beamten nach Hinweisen aus der Bevölkerung vorläufig fest. Sie hatten sich in verdächtiger Weise zunächst in Borgholzhausen und anschließend in Werther bewegt. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde das Trio wieder entlassen.

Der Einsatz erfolgte in Abstimmung mit der Bundespolizei und dem benachbarten Bundesland Niedersachsen im Kontext der so genannten „Aachener Erklärung“. Diese hatten am 31. Oktober 2016 die Innenminister der Niederlande, Belgiens, Deutschlands sowie Nordrhein-Westfalens, Rheinland-Pfalz und Niedersachsens unterzeichnet, um künftig mit gemeinsamen Aktivitäten in der Bekämpfung von Einbrecher- und Diebesbanden vorzugehen.

SOCIAL BOOKMARKS