Mandate für Fortmeier, Feuß und Kuper
Im Kreishaus in Gütersloh verfolgten zahlreiche Bürger gemeinsam mit den kommunalen Politikern die Verkündung der Ergebnisse der Landtagswahl.

Mit den drei direkt gewählten Abgeordneten und der Gütersloherin Wibke Brems (Grüne), sowie Ursula Doppmeier (CDU) werden im neuen Landtag fünf Abgeordnete aus dem Kreis Gütersloh vertreten sein - einem mehr als bisher.

Wahlkreis 95

Besonders spannend verlief die Auszählung im Wahlkreis 95 - mit einem überraschenden Ergebnis: Dort lieferten sich Hans Feuß (SPD) und Ursula Doppmeier (CDU) ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Letztlich setze sich Feuß mit 37,8 Prozent gegen die CDU-Kandiatin mit 36,2 Prozent durch. Doppmeier zieht über die Landesliste wieder in den Landtag ein.

Die Direktkandiatin der Grünen, Wibke Brems, kam auf 12,3 Prozent. Sie zieht über ihren Listenplatz 15 erneut in den Landtag ein. Johannes Elster (FDP) sicherte sich 3,8 Prozent der Erststimmen, Ludger Klein-Ridder (Linke) 2,3 Prozent und Torsten Schrammen von den Piraten holte 7,3 Prozent.

Auch bei den Zweitstimmen hat die SPD die Nase vorn im Wahlkreis 95. Mit 37,9 Prozent (plus 4,4) liegt sie deutlich vor der CDU mit 29,8 Prozent (minus 7,2 Prozent). Die Stimmanteile der anderen Parteien: 

Grüne 11,4 Prozent (minus 1,6 Prozent),

FDP 7,4 Prozent (plus 1,4 Prozent),

Linke 2,3 Prozent (minus 3,2 Prozent) 

Piraten 7,3 Prozent (plus 6 Prozent).

Wahlkreis 96

Im Wahlkreis 96 fiel das Ergebnis eindeutiger aus - und zwar zu Gunsten André Kupers (CDU). Der Bürgermeister aus Rietberg setzte sich mit 49,6 Prozent klar gegen Jochen Gürtler (SPD, 28,2 Prozent) durch. Die anderen Kandidaten schnitten wie folgt ab: 

Volker Brüggenjürgen, Grüne, 9,6 Prozent;

Thorsten Ruppel, FDP, 4,2 Prozent;

Bernd Bauer, Linke, 1,6 Prozent;

Jonas Aust, Piraten, 5,9 Prozent;

Norbert Heinrichsmeier, Freie Wähler, 0,91 Prozent.

Bei den Zweitstimmen errang die CDU mit 38,0 Prozent die meisten Stimmen. Verlor aber im Gegensatz zu 2010 8 Prozent. Die SPD legte um 5,3 Prozent auf 31,7 Prozent zu. Die Grünen büßten 1,41 Prozent ein und liegen bei 9,5 Prozent. Einen Stimmzuwachs von 1,1 Prozent sicherte sich die FDP. Sie bekam 8,5 Prozent. Die Linke liegt bei 1,6 Prozent (minus 2,6 Prozent), die Piraten holten 6,43 Prozent der Wählerstimmen und legten 5,4 Prozent zu. Die Freien Wähler kommen auf 0,71 Prozent (plus 0,3 Prozent).

Wahlkreis 94

Auch im Wahlkreis 94 waren die Mehrheiten deutlich. Georg Fortmeier (SPD) holte mit 42,4 Prozent das Direktmandat vor Hendrik Schaefer (CDU; 25,8 Prozent).

Die weiteren Kandidaten schnitten wie folgt ab:

Thorsten Schmolke, Grüne, 11,2 Prozent;

Dr. Björn Kerbein, FDP, 4,5 Prozent;

Marco Lehmann, Linke, 2,7 Prozent;

Peter Wussow, Piraten, 6,7 Prozent.

Dem Trend bei der Erststimme entspricht auch das Ergebnis bei der Zweitstimme. Die SPD liegt mit 38,9  Prozent (plus 3,3 Prozent) vor der CDU (25,8 Prozent, minus 7,4 Prozent), den Grünen (13,7 Prozent, minus 1,2 Prozent), der FDP (8,9 Prozent, plus 2,4 Prozent), der Linken (2,5 Prozent, minus 2,8 Prozent) und den Piraten (6,9 Prozent, plus 5,9 Prozent).

Gesamtwahlbeteiligung im Kreis Gütersloh höher als der Landesdurchschnitt

Die Gesamtwahlbeteiligung im Kreis Gütersloh lag bei 59,89 Prozent. Insgesamt waren 293 979 Menschen wahlberechtigt.

SOCIAL BOOKMARKS