Nebentätigkeiten bringen 26 683 Euro
Landrat Sven-Georg Adenauer hat erneut seine Einkünfte aus Nebentätigkeiten öffentlich gemacht.

Obwohl das Korruptionsbekämpfungsgesetz keine Veröffentlichung der Vergütungen vorsieht, hatte Adenauer bereits im vorigen Jahr die Zahlen für 2010 offen gelegt. Anders als damals muss der Landrat von den 2011 erzielten Nebeneinnahmen vor allem deshalb kein Geld an den Kreis abführen, weil die Vergütung für seine Mitwirkung im RWE-Beirat Nord rechtlich nicht mehr als Nebenbeschäftigung zählt.

Das Bundesverwaltungsgericht hat zwischenzeitlich nämlich Tätigkeiten eines Bürgermeisters oder Landrats im Beirat eines kommunalen Unternehmens mit kommunaler Beteiligung dem Hauptamt zugeordnet. Dementsprechend hat Adenauer sein RWE-Beirats-Honorar in Höhe von 3300 Euro direkt an den Kreis überwiesen. 2010 durfte der Landrat diese Summe im Wesentlichen selbst vereinnahmen. Im Jahresvergleich weggefallen sind ferner 2000 Euro, die Adenauer 2010 noch für die Arbeit im Kommunalbeirat der Landesbausparkasse erhalten hatte.

Unterm Strich hat der erste Beamte des Kreises 2011 etwas mehr Geld aus Nebentätigkeiten bekommen als 2010, weil die Vergütungen im Sparkassenbereich von 17 226 auf 23 900 Euro gestiegen sind. Der Landrat wirkt in verschiedenen Gremien der Kreissparkasse Halle (10 400 Euro), des Sparkassenverbands Westfalen-Lippe (7850), der Kreissparkasse Wiedenbrück (4100) und der Sparkasse Gütersloh (1550) mit.

Insgesamt bekommt Adenauer für 9 seiner 30 Nebentätigkeiten, die er überwiegend im Auftrag des Kreises wahrnimmt, Geld. Dazu gehört die Mitwirkung in den Aufsichtsräten der Kommunalen Haus und Wohnen Rheda-Wiedenbrück (160 Euro), des Flughafens Paderborn (383) und der Kreiswohnstättengenossenschaft Halle (240 Euro). Je 1000 Euro flossen für die Arbeit in den Beiräten der Vereinigten Gas- und Wasserversorgung und von Eon Westfalen Weser.

Unentgeltlich wirkt der Landrat unter anderem in zahlreichen Gesellschafter- und Verbandsversammlungen mit – vom Wertkreis über Pro Wirtschaft bis zur Böckstiegel-Stiftung.

SOCIAL BOOKMARKS