Transporter auf B64 ausgebrannt
Bild: Eickhoff
Völlig ausgebrannt ist in der Nacht zum Samstag ein Transporter auf der B64 zwischen Rheda und Herzebrock.
Bild: Eickhoff

Nach Angaben der Polizei waren der Fahrer (36) des Ford Transits sowie seine beiden etwa gleichaltrigen Kollegen eines Leiharbeitsunternehmens der Fleischindustrie in dem Fahrzeug unterwegs auf der B64 zwischen Rheda und Herzebrock. Im Bereich der Brücke „In den Brinken“ bemerkte der Fahrer plötzlich Flammen und konnte den Wagen mit lettischem Kennzeichen noch auf dem Seitenstreifen abstellen. Er und seine beiden Kollegen konnten den Transporter verlassen, ehe das Feuer auf das komplette Fahrzeug übergriff.

Atemgeräte zum Schutz gegen giftigen Qualm

Um 23.14 Uhr wurde der Löschzug Rheda alarmiert. Als die Feuerwehrleute eintrafen, war der Transporter bereits ausgebrannt. Zwei Feuerwehrleute rüsteten sich mit Pressluftatemgeräten aus, um sich vor dem giftigen Qualm zu schützen. Allein mit Wasser war der Brand aufgrund der großen Brandlast der Reifen und der bereits entstandenen Hitze nicht zu löschen, so dass später noch ein Schaumrohr eingesetzt wurde.

Glasscherben in Teer eingebrannt

Durch die starke Hitzeentwicklung brannten sich unter anderem Glasscherben in den Teer ein. Die Bundesstraße wurde während der Löscharbeiten für eineinhalb Stunden komplett gesperrt. Die Straße wurde mit Ölbindemittel abgestreut, der Schaum mit weiteren Löschwasser verdünnt.

SOCIAL BOOKMARKS