Adventskalender der Bürgerstiftung im Verkauf
Das Exemplar 2017 zeigt eine winterliche Szene am Alten Kirchplatz.

In diesem Jahr bringt die Bürgerstiftung den Kalender in einer Auflage von 8000 Stück heraus. Zu Beginn des Projekts war die Stückzahl auf 5000 begrenzt. Bereits nach wenigen Tagen waren die Exemplare vergriffen, viele Interessenten mussten sich bis zum folgenden Jahr gedulden.

Erlös unterstützt die Arbeit der Stiftung

Die Verantwortlichen wollen die Attraktivität der adventlichen Tradition aber auch nicht durch eine zu hohe Stückzahl verringern. Denn jeder Kalender ist mit einer Losnummer versehen. Wenn sie ermittelt wird, darf sich der Besitzer des Adventskalenders über einen Preis freuen. In diesem Jahr sind hinter den 24 Türchen zum Beispiel Eintrittskarten für ein Annett-Louisan-Konzert, für eine Kamera sowie zahlreiche Gutscheine versteckt. Rund 170 Sponsoren haben den Adventskalender mit mehr als 900 Gewinnen im Gesamtwert von etwa 40 000 Euro gefüllt, schreibt die Bürgerstiftung. Mit dem Kauf des Adventskalenders wird die Arbeit der Bürgerstiftung Gütersloh unterstützt.

Gewinnzahlen werden ab Dezember veröffentlicht

Die Gewinnnummern, die oben links auf die Kalender gedruckt sind, werden unter Ausschluss des Rechtswegs unter notarieller Aufsicht ausgelost, und zwar immer ein Gewinn pro Nummer. An der Verlosung nehmen alle Kalendernummern teil, die bis zum Verkaufsschluss am 25. November, verkauft worden sind. Die jeweiligen Gewinnzahlen werden ab Freitag, 1. Dezember, sowohl von den Gütersloher Medien als auch in der Bürgerstiftung Gütersloh sowie im Internet unter www.buergerstiftung-guetersloh.de und www.facebook.de/BuergerstiftungGuetersloh bekannt gegeben.

Weiterer Höhepunkt: Weihnachtsmarkt an der Apostelkirche

Am Samstag, 9. Dezember, gibt es einen weiteren vorweihnachtlichen Höhepunkt im Veranstaltungsreigen der Bürgerstiftung. Dann findet am Alten Kirchplatz zum siebten Mal der Weihnachtsmarkt rund um die Apostelkirche statt. Die Stände werden bevorzugt an gemeinnützige Organisationen, Kindergärten, Service-Clubs und Kunsthandwerker vergeben. Die Aktiven bieten Selbstgemachtes, kreative Geschenkideen und kunsthandwerkliche Arbeiten zum Verkauf an. Aus den Fenstern des Stiftungshauses wird musiziert – von Talenten der Schule für Musik und Kunst. Auch in der Apostelkirche gibt es zahlreiche Aktivitäten: Die Landeskirchliche Gemeinschaft richtet das Kirchencafé aus und bietet selbst gebackenen Kuchen an.

SOCIAL BOOKMARKS