Bulgarien durch Kunst kennenlernen
Den musikalischen Auftakt zur Europäischen Kulturwoche gestaltet am 3. Oktober die Jazz-Sängerin und Komponistin Alexandrina Simeon in der Skylobby des Theaters Gütersloh.

Anlässlich seiner zehnjährigen Mitgliedschaft in der Europäischen Uninon steht Bulgarien im Zentrum der Europäischen Kulturwoche. Vom 1. bis 8. Oktober herrscht in Gütersloh Balkan-Flair. Die Macher haben ein buntes Programmpaket aus Musik, Kunst, Filmen, Lesungen und Vorträgen geschnürt, in dem sich Bulgarien von einer ganz neuen und unbekannten Seite zeigen möchte. Eröffnet wird die Europäische Kulturwoche am Sonntag, 1. Oktober, um 11.30 Uhr von Bürgermeister Henning Schulz in der Sparkasse Gütersloh. Unterhaltung für alle Sinne – so lautet das Motto des Veranstaltungsreigens, der einiges zu bieten hat.

So kommen am Dienstag, 3. Oktober, ab 11.30 Uhr das Alexandrina-Simeon-Quintett und Benny Brown mit seinem Bulgarischen World-Jazz in die Skylobby des Theater Gütersloh.

Wer es etwas rockiger mag, kann sich am Freitag, 6. Oktober, ab 20 Uhr von der Rockmusikerin Ani Lo. in der Weberei zeigen lassen, wozu man in Bulgarien gern tanzt. Ab 23 Uhr geht es weiter mit der Balkan-Beats-Party, auf der DJ Bukalemun auflegt.

Aber auch wer es lieber leise mag, wird bei der Kulturwoche fündig. Zum Beispiel in der Ausstellung „Bulgarien in Europa“, die vom 4. bis 10. November in der Sparkassengalerie, Konrad-Adenauer-Platz, zu sehen ist. Einblicke in die kommunistische Vergangenheit des Balkanlands bieten auch Ausstellungsstücke im Stadtmuseum, die vom 1. bis 8. Oktober jeweils ab 15 Uhr besichtigt werden können.

Für Kunstfreunde sehr interessant dürfte die Fotoausstellung über die Installation „The Floating Piers“ des bulgarischen Künstlers Christo sein, die von Mittwoch, 4. Oktober, bis Freitag, 10. November, in der Volksbank Bielefeld-Gütersloh, Friedrich-Ebert-Straße 75, zu sehen ist.

Das echte Bulgarien kennen lernen – das ist mit der Vorführung des Films „Der Affe aus Bulgarien“ am Dienstag, 5. Oktober, ab 20 Uhr im Bambi-Kino, und der Lesung von Veso Portarskys Kurzgeschichten am Donnerstag, 7. Oktober, ab 19 Uhr in der Buchhandlung Markus möglich.

Beim reichhaltigen kulturellen Programm der Europäischen Kulturwoche darf natürlich auch die Esskultur des Mitgliedsstaats nicht fehlen. Gemeinsam mit Gütersloherinnen aus Bulgarien werden am 4. Oktober um 18 Uhr in der Küche der Volkshochschule landestypische Köstlichkeiten zubereitet und gemeinsam verkostet. Bei spannenden Vorträgen mit Gästen aus der Wissenschaft und den Medien werden historische, politische und kulturelle Themen diskutiert, die einen Einblick in das vergangene und aktuelle Leben in Bulgarien ermöglichen.

Professorin Elisabeth Cheauré vom Slavischen Seminar der Universität Freiburg und Professorin Rumjana Koneva, Direktorin des bulgarischen Kulturinstituts „Haus Wittgenstein“ in Wien, beginnen die Vortragsreihe rund um Bulgarien am Sonntag, 1. Oktober, um 11.30 Uhr in der Sparkasse Gütersloh. Sie geben eine erste Einführung in die Kultur des Landes.

Gezielte Schwerpunkte setzen die weiteren Vorträge der Europäischen Kulturwochen. Sie wollen zum Nachdenken und zur gemeinsamen Diskussion anregen. So wird sowohl die aktuelle Position Bulgariens innerhalb der Europäischen Union am Montag, 2. Oktober, ab 18 Uhr, als auch die Geschichte des Balkanlands als Kulturnation am Mittwoch, 4. Oktober, ab 15.30 Uhr thematisch aufgegriffen und in der Volkshochschule Gütersloh gemeinsam diskutiert.

Ein Blick auf Bulgariens Vergangenheit wirft der Vortrag von Fanna Kolarova zur Aufarbeitung der kommunistischen Diktatur in Bulgarien am Sonntag, 8. Oktober, ab 12 Uhr im Gütersloher Stadtmuseum an der Kökerstraße.

Nähere Informationen zu den Veranstaltungen stehen auf der Internetseite der Stadt Gütersloh und sind als Flyer im Rathaus erhältlich.

SOCIAL BOOKMARKS