Interesse reicht für dritte Gesamtschule
Die Befragung der Eltern hat nach einer Information aus dem Rathaus ergeben, dass eine ausreichende Zahl ihre Kinder an einer Gesamtschule im Gütersloher Norden anmelden und unterrichten lassen würde.

Das ist für eine Genehmigung ausreichend. 100 Anmeldungen sind die Vorgabe der Bezirksregierung. Es sei nun „festzustellen, dass es in der Schullandschaft Güterslohs einen ausreichenden Bedarf an der Errichtung einer dritten Gesamtschule gibt“, heißt es in der Vorlage für den Bildungsausschuss, der sich damit am Dienstag, 26. September, beschäftigt.

Der Fragebogen wurde an die Eltern der dritten und vierten Klassen der 17 Grundschulen sowie der Hundertwasserschule, einer Förderschule des Kreises, geschickt. Von den Familien der vierten Jahrgänge kreuzten 71 an, dass sie ihr Kind „ganz bestimmt“ an der dritten Gesamtschule im Gütersloher Norden anmelden würden, und 145 „eher ja“. „Eher nein“ markierten 264 Familien, „bestimmt nicht“ 148. Bei den jetzigen Drittklässlern, die den Einschulungsjahrgang 2019/20 an der neuen Gesamtschule bilden würden, wollten 88 Eltern ihr Kind „ganz bestimmt“, 177 „eher ja“, 203 „eher nein“ und 132 „bestimmt nicht“ dort unterrichten lassen.

Auf rechnerisch 135 Fünftklässler ab Sommer 2018 kommt die Stadt, indem sie bei den Rückmeldungen zu „ganz bestimmt“ davon ausgeht, dass 4 von 5 Kindern tatsächlich angemeldet werden, und bei den Rückmeldungen zu „eher ja“ davon, dass aus dieser Gruppe noch jedes dritte Kind angemeldet wird. Für das Schuljahr 2019/2020 gäbe es voraussichtlich 167 Anmeldungen.

Die Rücklaufquote der Fragebögen betrug in beiden Jahrgängen zirka 66 Prozent. Aus den vierten Jahrgängen kamen 630 von 944 Dokumenten zurück, aus den dritten Jahrgängen 602 von 926. Ein „erfreuliches Ergebnis“, heißt es aus dem Fachbereich Bildung und Jugend. Aussagekräftige Ergebnisse gebe es vor allem aus den Grundschulen im Umfeld der geplanten Gesamtschule, die in der auslaufenden Hauptschule Nord an den Start gehen soll – nämlich aus den Bereichen Blankenhagen, Blücherschule, Isselhorst und Neißeweg. Mehr als 70 Prozent Rücklauf habe es von dort gegeben.

Bei den anderen Grundschulen schwankte die Zahl zwischen 41 und 92 Prozent. Die Elternbefragung ist im Genehmigungsverfahren für eine dritte Gesamtschule vorgeschrieben. Den Beschluss zur Errichtung der Schule soll der Stadtrat am 6. Oktober fassen. Der Kreis Gütersloh als Kommunalaufsicht hat für das Vorhaben, das die Stadt 27 Millionen Euro kosten soll, bereits grünes Licht gegeben.

SOCIAL BOOKMARKS