Jugendkulturfestival zeigt sich in Topform
Bild: Bussieweke
Ob Karate-Kids, Skater, Tänzer oder Rapper: Beim Jugendkulturfestival an der Gütersloher Weberei war Vielfalt Trumpf.
Bild: Bussieweke

Dabei reichte die Palette von der flotten Tanzperformance bis zum schweißtreibenden Parkour, vom Wettbewerb der über die Halfpipe sausenden Skater bis hin zu konzentrierten Zeichnen- und Mal-Angeboten. Nicht zu vergessen: die abwechslungsreichen musikalischen Acts, bei denen für jeden etwas dabei war.

 Nachdem Bürgermeister Henning Schulz das Festival eröffnet hatte, ging es direkt mit einer Karate-Vorführung los, ehe sich eine Gruppe des Jugendtreffs Bauteil 5 als Parkour-Spezialisten vorstellte und an verschiedenen Hindernissen bewies, was sie draufhat. Geschmeidig rollten sich die jungen Athleten ab, vollführten katzenartige Hechtsprünge und Saltos zwischen den eigens aufgebauten Klötzen und Wänden und zeigten, wie schnelle Fortbewegung mit viel Übung auch ohne fahrbaren Untersatz funktionieren kann. Leider blieb es bei einer Performance.

Im Atelier der Weberei erwiesen sich die Tanzaufführungen von zwölf Gruppen und Solo-Künstlern als Publikumsmagnet. Die abwechslungsreiche Mischung der Tanz-AGs umliegender Schulen und professioneller Gruppen wie den „Dancing StarZ“ überzeugte. Einen besonderen Eindruck hinterließen die „Flying Kids“ mit ihren Choreographien zu russischen Liedern und die Tanz-AG der Grundschule Pavenstädt, die sich trotz Tonproblemen nicht darin beirren ließ, ihre besten Moves zur Schau zu stellen.

 Einen weiteren Höhepunkt bot die Solistin Maria, die mit bunt blinkendem Schuhwerk und einer eigenen Choreographie das Publikum zum Staunen brachte. Auch dabei wurde das Ziel der der Veranstaltung deutlich: die Vielfalt zeitgemäßer Jugendkultur zu offenbaren sowie Vorurteile und Grenzen überwinden helfen.

 Auf dem Skaterplatz wurde mit Aussicht auf tolle Preise wie Profi-Boards oder Kleidung um die Wette getrickst. Der Wettbewerb wurde untermalt von Hip-Hop-Klängen und professionellen Kommentaren, die die Leistungen der teils von weit her angereisten Skatern würdigten. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch starken Rap am Abend, als unter anderem der Gütersloher Tinello und die Bielefelderin Aco MC dem Publikum ordentlich einheizten. Bilanz: Das Motto „Zeigt, was in euch steckt“ ist auch dieses Jahr eindrucksvoll aufgegangen.

SOCIAL BOOKMARKS