Windpark erzeugt ersten Strom
Aus drei Windkraftanlagen mit einem Rotor-Durchmesser von jeweils 120 Metern besteht der Windpark Gütersloh im Stadtteil Kattenstroth an der Grenze zu Rheda-Wiedenbrück.

Die drei Windkraftanlagen haben jeweils mehr als eine Kilowattstunde Strom erzeugt. Am Donnerstag und Freitag sind nach Angaben der Stadtwerke zwei Anlagen ans Netz gegangen. Am Samstag folgte die dritte.

Zeitplan wurde eng

„Der Zeitplan war in der Tat eng geworden. Umso erfreulicher ist es, dass auch die dritte Anlage am vergangenen Samstag in Betrieb genommen werden konnte“, betont Stadtwerke-Geschäftsführer Ralf Libuda.

Restarbeiten vor der Testphase

Die Stadtwerke wollen – wie berichtet – mit dem Windpark Gütersloh ab Herbst rund 5000 Haushalte mit grüner Energie versorgen. Aktuell stehen die Rotorblätter noch einmal kurzzeitig still. „An den Anlagen werden Restarbeiten durchgeführt. Anschließend können sie in den Testbetrieb gehen“, erklärte Stadtwerke-Projektleiter Francisco Lopez Sommer.

Stürmisches Wetter verhindert Aufbau

Außerplanmäßige Unterbrechungen hatten den Zeitplan in den ver-gangenen Monaten manches Mal in Bedrängnis gebracht und damit eine Straffung der Abläufe erforderlich gemacht. Zum einen hatte sich die Anlieferung der benötigten Bauteile verzögert. Grund hierfür waren ausstehende Genehmigungen für Schwertransporte. Zum anderen mussten die Arbeiten jüngst wegen des stürmischen Wetters unterbrochen werden.

Hochbetrieb auf der Baustelle

In den vergangenen Tagen herrschte auf der Baustelle Hochbetrieb – auch an den Wochenenden –, um den Aufbau der drei Windkraftanlagen mit ihren Türmen, Gondeln und Rotorblättern im gesteckten Zeitrahmen zu bewältigen.

SOCIAL BOOKMARKS