Zollamt Gütersloh wird aufgelöst
Bild: Dünhölter
Am Lupinenweg hinter dem brachliegenden Terminal für den kombinierten Ladungsverkehr (KLV) sitzt das Zollamt in gemieteten Räumen.
Bild: Dünhölter

Zum 1. August wird das Amt, seit 1999 am Lupinenweg beheimatet, aufgelöst. Vor drei Wochen war es nicht mehr als eine kleine Notiz, herausgegeben von der Pressestelle in Bielefeld („Die Glocke“ berichtete).

Seit längerer Zeit würden alle Ämter überprüft, sagte die Bielefelder Sprecherin Kirsten Schüler am Montag der „Glocke“. In Gütersloh komme hinzu, dass der Mietvertrag auslaufe und nicht verlängert werde. Man hätte sich einen neuen Standort für die noch verbliebenen vier oder fünf Mitarbeiter suchen müssen. Das habe sich nicht mehr gelohnt. Die Verfahren seien vereinfacht worden und würden zumeist übers Internet abgewickelt.

Blick zurück: Seit 1966 war das Zollamt Gütersloh in einem von der Bahn angemieteten Gebäude am Güterbahnhof untergebracht. Ende der 90er-Jahre war es das zweitgrößte im Bezirk des Hauptzollamts Bielefeld. Einer der Schwerpunkte war die Abfertigung von Fleisch und Fleischwaren im Rahmen von Ein- und Ausfuhren. In dem Bereich lag das Gütersloher Amt sogar bundesweit an dritter Stelle.

1996 wurden etwa 15 000 Einfuhren mit Waren aus fast allen Bereichen mit den Schwerpunkten Textilien und Fleisch abgefertigt. Etwa 50 Prozent der Sendungen stammten aus Osteuropa. Zusammen mit 5000 Ausfuhrabfertigungen wurde damals eine neue Rekordmarke erreicht. Die Einnahmen beliefen sich 1996 auf 60 Millionen Mark, davon 20 Millionen Zoll und 40 Millionen Einfuhrumsatzsteuer. Sie spiegelten nach damaliger Einschätzung aber nicht die tatsächliche, größere Bedeutung der Behörde wider.

In Gütersloh wurde als einem der ersten Ämter der elektronische Zolltarif eingeführt. Mit 15 Mitarbeitern galt das Amt eigentlich als unterbesetzt. 1999 erfolgte der Umzug an den Lupinenweg. „Das Zollamt Gütersloh war eine Institution“, räumte auch Kirsten Schüler ein. Aber seit 1999 habe sich viel verändert. Schon bisher seien Stellen abgebaut und Mitarbeiter sozialverträglich in andere Zollämter umgesetzt worden.

Hintergrund

Das Gütersloher Zollamt ist eins von neun im Hauptzollamtsbezirk Bielefeld. Es ist für alle Kommunen im Kreis außer Halle, Borgholzhausen, Werther, Steinhagen und Schloß Holte-Stukenbrock zuständig. Die Aufgaben für Firmen aus Herzebrock-Clarholz, Rheda-Wiedenbrück, Langenberg und Rietberg übernimmt ab 1. August das Zollamt Beckum am Konrad-Adenauer-Ring 44. Für Unternehmen aus Gütersloh, Harsewinkel, Verl und Versmold ist künftig das Zollamt in Bielefeld an der Eckendorfer Straße 92 zuständig.

Auch die Betreuung von Schuldnern im Bereich der Kfz-Steuer erfolgt je nach Wohnsitz entweder durch das Zollamt Beckum oder das Zollamt Bielefeld. Kunden der Deutschen Post werde zu jeder Sendung, etwa Paketen aus dem Ausland, das zuständige Zollamt mitgeteilt, heißt es. Weitere Zollämter gibt es in Paderborn, Anröchte, Bad Oeynhausen, Büren (Flughafen Paderborn-Lippstadt), Lemgo, Lübbecke und Arnsberg.  

SOCIAL BOOKMARKS