Festumzug zieht Tausende nach Greffen
Bild: Darhoven
Prächtige Kutschen zogen am Samstag beim Festumzug durch Greffen.
Bild: Darhoven

Anwohner entlang der Umzugsstrecke hatten es sich mit Rostbratwurst, Sekt und Bier an den Straßenrändern gemütlich gemacht, Nachbarschaften, Freundeskreise, Sportgemeinschaften und Arbeitskollegen feierten, als gäbe es kein zweites Mal. Schließlich dauert es zum 1000-jährigen Ortsbestehen nun 25 Jahre.

Zum Ausdruck gebracht wurde geballte Solidarität in ihrer schönsten Form durch geschmückte Mottowagen, fröhliche Fußgruppen, einer tollen Oldtimer-Parade und einer spontanen Fußplattler-Darbietung der befreunden Mitglieder vom Trachtenverein „Chiemgau“ aus Feldwies am Chiemsee. Insgesamt 46 Trachtenvereinsmitglieder hatten sich am Donnerstag per Bus und Auto aus dem 800 Kilometer entfernten Feldwies auf den Weg nach Greffen gemacht, um für zwei Tage an den Feierlichkeiten teilzunehmen.

Eine Augenweide war auch der berittene Fanfarenzug Freckenhorst mit  schönen Pferden und stilecht gekleideten Musikern, die den Umzug anführten. Ebenfalls dabei die Warendorfer Jagdreiter, der Reit- und Fahrverein Harsewinkel sowie der Reit- und Fahrverein Greffen, deren Mitglieder die Ehrengäste wie Landrat Sven Georg Adenauer, Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopbeide, den Bundestagsabgeordneten Ralph Brinkhaus und den Landtagsabgeordneten Raphael Tigges in einer offenen Kutsche chauffierten.

Passende Musik machte der Spielmannszug „In Treue fest“ aus Greffen, das Marienfelder Blasorchester, die Spielmannszüge aus Harsewinkel, Marienfeld, Beelen und Sassenberg, das Blasorchester „Heimatland“ Greffen und die Greffener „Eckpoahl-Band“.

SOCIAL BOOKMARKS