Acht Männer für sieben Stunden im Einsatz
„Wir wuppen das“, sagen die Mofasportfreunde zum siebenstündigen Arbeitseinsatz, der für einen guten Zweck ersteigert werden kann. Mit dabei sind (hinten v. l.) Dirk Bussemas, Wilhelm Hartmann, Uwe Berndsen, Bernd Empting, Jürgen Tegelkemper, (vorn v. l.) Uwe Kuhlmann, Werner Schöne und Manfred Schäfer.

Die Zeiten, in denen Bernd Empting, Uwe Berndsen, Willi Hartmann, Dirk Bussemas, Uwe Kuhlmann, Werner Schöne, Manfred Schäfer und Jürgen Tegelkemper an Mofas schraubten und auf Rennen in der Region unterwegs waren, sind inzwischen passé. Aber nach wie vor trifft sich der Stammtisch einmal im Monat. Dort kam auch die Versteigerung zur Sprache. Manfred Schäfer, der gemeinsam mit Markus Hombrink insbesondere den Trödelmarkt am Samstag, 7. Oktober, zur Clarholzer Herbstwoche organisiert, hatte die Idee, in diesem Jahr keine Fahrräder, sondern besondere Aktionen mit Lokalkolorit zu versteigern. „Da waren die Kollegen sofort dabei. Insbesondere, da die Einnahmen wie immer bis zum letzten Cent für ein karitatives Anliegen gespendet werden“, sagt er und freut sich über die Unterstützung. In lockerer Runde wurde überlegt, wie der Beitrag der Mofasportfreunde aussehen könnte.

 „Es war schnell klar, dass wir anpacken und etwas bewegen wollen“, so Manfred Schäfer (50), selbst Mitglied der Gruppe. Und damit war die Idee, sich sieben Stunden für einen Arbeitseinsatz jedweder Art an einem Samstag zur Verfügung zu stellen, geboren. Dass die Mofasportfreunde sich nicht nur für eigene Belange engagieren, haben sie bereits in den Vorjahren unter Beweis gestellt. Mehrfach bereiteten sie die Fahrräder – es waren jeweils bis zu 30 Stück, die zum Herbstwochenfinale unter den Hammer kamen – akribisch auf. „Und nicht nur das“, weiß der 50-Jährige den Einsatz zu schätzen. Aktuell bringen sie den Weinstand in Schuss, mit dem die Aktionsgemeinschaft Herbstwoche selbst auf dem Ortsfest vertreten ist. Das fordere durchaus mehrere Abende. „Erstmal sind wir offen für alles“, sagt Dirk Bussemas von den Mofasportfreunden mit Blick auf den Arbeitseinsatz. Dabei brauchen die acht Männer keinen fertigen Plan für eine Aufgabe. Das Erarbeiten von Lösungen liegt ihnen ebenso wie der Umgang mit Werkzeugen aller Art. „Wir wuppen das“, zeigen sie sich überzeugt, annähernd jede Herausforderung zu meistern. Für den Einsatz der Mofasportfreunde kommt ein Mindestgebot von 200 Euro zum Aufruf. „Alles für den guten Zweck“, betont Manfred Schäfer. Vorab können Gebote für den Arbeitseinsatz der acht Männer bis Freitag, 6. Oktober, per E-Mail an clarholz-dreamdays@t-online.de abgegeben werden.

SOCIAL BOOKMARKS