Junge Züchter und alte Hasen prämiert
Bild: Christ
Die Rassekaninchenzüchter prämierten die erfolgreichsten Mitglieder. Das Bild zeigt (hinten v. l.) Heinz Kaiser, Manfred Buller (Vereinsvorsitzender), Mathias Jüttner, Norbert Falskamp (stellvertretender Bürgermeister von Rheda-Wiedenbrück), Damian Buller, Markus Kaiser und Johannes Reick sowie (vorn v. l.) Jakob und Jonathan Reick.
Bild: Christ

Bernhard Sandfort musste die Glückwünsche und Preise für Enkel Philipp stellvertretend entgegennehmen: „Der ist in Ägypten und kommt erst morgen wieder.“ Das war kein Problem, denn Rassezucht ist ohnehin ein generationenübergreifendes Hobby, wie auch die stellvertretende Bürgermeisterin aus Herzebrock-Clarholz, Hildegard Haggeney, befand: „Dieses Engagement ist einzigartig, wenn der Großvater dem Enkel alles erklärt. Dadurch lernen die Kinder früh den Umgang mit Tieren. Man wird zur Verantwortung gezogen.“

Am Samstag tummelten sich viele Familien in der Turnhalle. Die Hühnerrassen und Kaninchenarten haben es den Besuchern angetan. „Das macht natürlich schon glücklich, dass Interesse bekundet wird. Auf diese Gäste bauen wir“, sagte Manfred Buller, Vorsitzender der Kaninchenzüchter.

Als besondere Attraktion hatten die Züchter erstmals ein Angorakaninchen samt Spinnrad mitgebracht: Diese Tiere werden geschoren, und das Fell endet als Wolle. Bei der Rassezucht geht es darum, bestimmte Merkmale der Arten zu erhalten. Insbesondere bei den Kaninchen existiert mit Zwergwidder blau, Kastanienbraunen Lothringern oder Kleinchinchillas eine ganze Bandbreite.

Beim Geflügel sieht es nicht anders aus. Norbert Flaßkamp überreichte auch in diesem Jahr wieder einen Ehrenteller. Der stellvertretende Bürgermeister von Rheda-Wiedenbrück übergab den Sonderpreis an Markus Kaiser und merkte an: „Tiere und Menschen müssen sich verstehen, um Zuchterfolge zu feiern.“ Auf André Baumjohann trifft das ohne Zweifel zu. Der 15-jährige kümmert sich nach der Schule zu Hause auf dem Bauernhof um seine Blauen Wiener. Von diesen Kaninchen besitzt er gleich 25. „Ich weiß gar nicht genau, wie viel Zeit ich am Tag mit ihnen insgesamt verbringe“, sagt er. Seit vier Jahren züchtet er die Kaninchen. Und ein paar Preise konnte der Nachwuchszüchter schon abräumen.

SOCIAL BOOKMARKS