Tennisclub bereichert Herzebrock
Bild: Darhoven
Ausgezeichnet: (v. l.) Martha Eisenhut, Heinz-Günter Eisenhut, Renate Kroll (zweite Vorsitzende), Doris Kroker, Ludger Drewes, Brigitta Malalla, Katharina Drewes und Christian Reckendrees.
Bild: Darhoven

Außer einer Ehrung sorgten auch Tennis-Showeinlagen der ehemaligen und aktuellen Trainer sowie die heimischen Bands S.K.Pade, Heartbrock-Band und Call ’n’ Response für ein abwechslungsreiches Programm bei dem großen Fest auf der Vereinsanlage. „Als sich unsere Gründungsmitglieder Katharina und Ludger Drewes, Martha und Günter Eisenhut, Angelika und Oskar Hillenberg, Doris Kroker, Brigritte Malalla, Gustl und Willi Mense, Inge und Theo Mensing sowie Brigitte Nitschke 1963 im Gasthaus Kevekordes zur Gründung eines Tennisvereins trafen, trug sie die Begeisterung für den Tennissport“, sagte der Vorsitzende Christian Reckendrees.

Mit einem Präsent und einer Urkunde ehrte er die Frauen und Männer der ersten Stunde. Barbara Pollkötter wurde für 40 Jahre Tennis und die längste aktive Zeit im Verein ausgezeichnet. Tennis konnte anfangs nur im Sommer auf einem improvisierten Platz hinter dem Waldstation, auf angemieteten Tennisplätzen in Quenhorn oder im Winter auf dem Parkettboden der alten Jahnsporthalle gespielt werden. Doch dank des Engagements vieler Mitglieder entstand im Lauf der Jahre bis 1980 der heutige Tennisverein.

Hochzeiten erlebte der Verein in den 80er- und 90er-Jahren, die vom Tennisboom geprägt waren. Es gab Wartelisten, um in den TCH aufgenommen zu werden. Mehr als 400 Mitglieder waren in Bestzeiten im Herzebrocker Tennisclub vereint.

Der Verein hat heute noch 260 Mitglieder. Dank der hervorragenden Jugendarbeit der Vereinstrainer Lubosz Stych, Thomas Steinbrecher, Petr Zamincek und Martin Stych und der Jugendwartin Evelyn Galke gehören dem TCH aktuell 120 Jugendliche an. „Uns ist es wichtig, dass Jugendliche den Tennissport spielerisch und mit Spaß erlernen, damit jeder das persönliche Optimum erreicht“, so Christian Reckendrees. Derzeit nehmen neun Jugendmannschaften am Spielbetrieb des Westfälischen Tennisverbandes teil. „Aufgrund der Vereinsbiografie können wir selbstbewusst behaupten, dass der TCH zur Attraktivität der Gemeinde beiträgt, denn Tennis ist nicht nur ein Einzel- sondern auch Mannschaftssport“, so der Vorsitzende.

SOCIAL BOOKMARKS