Ausreißer ist drei Wochen allein unterwegs
Bild: Nienaber
Erleichtert über den glücklichen Ausgang der Ausreißergeschichte sind Sarah Borree („Savas Safe Haven“) und Hunde-Pflegemutter Claudia Monkenbusch (r.). Die Geschwister Colin und Candy sind vor drei Jahren in Rumänien als Straßenhunde aufgegriffen worden und leben erst seit ein paar Wochen in Deutschland.
Bild: Nienaber

Mindestens 60 Kilometer hat die wanderfreudige Kaltschnauze zurückgelegt. In Langenberg nahm die tierische Reisegeschichte des vierjährigen Ruden jetzt ein glückliches Ende. Als Straßenhund aus Rumänien war Colin erst vor vier Wochen nach Deutschland gekommen.

Der Tierschutzverein „Savas Safe Haven“ mit Sitz in Gütersloh hatte den Vierbeiner einer Pflegefamilie in Rheda anvertraut. Claudia Monkenbusch hatte bereits Colins Bruder Candy in Obhut und sich „direkt verliebt“, wie sie sagt. „Da lag es auf der Hand, auch dem zweiten Racker eine Chance auf eine Zuhause zu geben“, sagt die Tierliebhaberin aus der ehemaligen Fürstenstadt.

Spuren führen nach Rheda, Herzebrock, Oelde, Wadersloh, Benteler und Langenberg

Ob er sich bereits am ersten Tag bei den Monkenbuschs an seine Zeit auf der Straße erinnert hat und bewusst die Leine zerriss oder sich unfreiwillig von ihr trennte, etwa, weil er aufgeschreckt wurde, ist unklar. Jedenfalls hat für den Ausreißer eine Odyssee begonnen, die selbst Sarah Borree, Vorsitzende von „Savas Safe Haven“, so noch nicht erlebt hat.

In den Sozialen Medien hat der Tierschutzverein auf den herrenlosen Schützling aufmerksam gemacht. Mit Erfolg: Aus Rheda, über Herzebrock, Oelde und Wadersloh bis nach Benteler und Langenberg erreichten Borree Meldungen, die auf den Streuner hindeuteten. Nach jedem Anruf habe sie sich auf den Weg gemacht.

Läufiger Hund lockt den Vierbeiner in Langenberg an

„Colin haben wir immer wieder mal gesehen, aber er ließ sich nicht anlocken, so dass er uns jedes Mal entwischte“, erinnert sich Sarah Borree. In Langenberg scheint der Vierbeiner von der läufigen Molly, einer von zwei Hunden des Ehepaars Huneke, angelockt worden zu sein. Dort konnte Sarah Borree den Hund wieder in ihre Obhut nehmen.

Wie es dem Verein „Savas Safe Haven“ gelang, den Streuner in Langenberg einzufangen, und wie es nun mit Colin weitergehen soll, lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der „Glocke“ am Freitag, 20. Oktober.

 

SOCIAL BOOKMARKS