Gebäude soll für Parkplatz weichen
Bild: Nienaber
Wechselspiel: Wo bisher ein Elektro-Fachgeschäft beheimatet war, könnte demnächst zusätzlicher Parkraum für den Langenberger Elli-Markt entstehen. Das Gebäude an der Hauptstraße soll abgerissen werden. Ein entsprechender Antrag liegt dem Kreis Gütersloh vor.
Bild: Nienaber

Die Verdrängung von Geschäfts- und Büroräumen durch Wohnnutzungen möchte die Gemeinde mit einer vom Rat beschlossenen Bebauungsplanänderung erreichen („Die Glocke“ berichtete). Beim ersatzlosen Abriss von Gebäuden in exponierter Lage steht das Kommunalparlament dem Gewerbeflächenschwund aber weitgehend machtlos entgegen.

Am Donnerstag, 19. Oktober, 17 Uhr, hat der Bauausschuss über die jüngsten Erweiterungspläne des Langenberger Elli-Markts zu beraten. Wie der Vorlage zur Sitzung des Gremiums zu entnehmen ist, soll ein an das Grundstück des Supermarkts angrenzendes Gebäude, in dem sich bis zuletzt ein Elektrofachgeschäft befand, abgerissen werden. Auf der frei werdenden Fläche soll hingegen nicht neu gebaut werden. Stattdessen ist vorgesehen, den Bereich als Erweiterung des Elli-Parkplatzes zu nutzen. Ein entsprechender Antrag liegt dem Kreis Gütersloh als Bauaufsichtsbehörde vor.

Die Gemeinde wurde gebeten, ihr Einvernehmen herzustellen. Konkrete Bedenken gegen die Maßnahme an sich äußert die Verwaltung nicht. Sie hofft jedoch auf eine Umsetzung, die sich in das Bild der aufgehübschten Hauptstraße einfügt. Die Angelegenheit sei vorab mit dem Antragsteller erörtert worden, heißt es in der Ausschussvorlage. Man sei darin übereingekommen, dass der Parkplatz zur Hauptstraße mit einem zwei Meter breiten Grünstreifen abzugrenzen ist, der analog der neuen Kies-Stauden-Bepflanzung angelegt werden soll.

Innerhalb dieses Grünstreifens sollen vier Säulen-Hainbuchen gepflanzt werden. Auf dieser Grundlage schlägt die Verwaltung nun vor, das gemeindliche Einvernehmen herzustellen. Der Bauantrag zur Erweiterung des Elli-Parkplatzes – und damit der ersatzlose Abriss des Geschäftshauses – dürfte bei einem positiven Votum durch den Fachausschuss nur noch reine Formsache sein.

SOCIAL BOOKMARKS