Brand in Mehrfamilienhaus
Bild: Eickhoff
Zur Schlossstraße in Rheda rückten am Sonntagmorgen die Feuerwehrkräfte aus.
Bild: Eickhoff

Der Löschzug Rheda wurde um 10.57 Uhr alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatten die Nachbarn bereits den Inhaber aus seiner verqualmten Wohnung gerettet und die brennende Matratze auf den Balkon gebracht. Der Löschzug Rheda war mit insgesamt sechs Fahrzeugen ausgerückt. Die Schlossstraße musste während der Dauer der Löscharbeiten im Abschnitt zwischen der Gütersloher Straße und der Schulte-Mönting-Straße gut eine Stunde voll gesperrt werden. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei ist die Brandursache noch ungeklärt. Die beiden Verletzten, die vor vor Ort wegen einer leichten Rauchgasvergiftung behandelt wurden, wurden vorsichtshalber zur Beobachtung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Schnelles Eingreifen der Nachbarn

Durch das schnelle Eingreifen der Nachbarn konnte sich das Feuer nicht weiter ausbreiten. Die Feuerwehrleute mussten lediglich Nachlösch- und Kontrollarbeiten vornehmen. Sie belüfteten die betroffenen Bereiche. Dazu hatten sie sich unter anderem mit Atemschutzgeräten ausgerüstet. Die Matratze wurde später durch das Treppenhaus ins Freie hinausgetragen. In dem Wohn- und Geschäftshaus befinden sich nach Angaben der Polizei ein Restaurant und zwölf Wohnungen, in denen 30 Personen leben. Unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Matthias Goerke konnten die übrigen Personen das Haus unverletzt verlassen.

SOCIAL BOOKMARKS