Infos gibt es direkt auf das Smartphone
Bild: Tschackert
Station sechs des Verler Kirchwegs ist an der St.-Anna-Kirche. Pilger, die mit einem Smartphone ausgestattet sind, erhalten neuerdings über einen QR-Code ausführliche Informationen.
Bild: Tschackert

Die Täfelchen geben Auskunft, an welchem Punkt sich die Besucher auf dem insgesamt 14 Kilometer langen Pilgerweg befinden. Wer das Smartphone dabei hat, kann noch mehr über die insgesamt zehn Stationen erfahren. Auf allen Plaketten befindet sich ein QR-Code. Scannen, Verbindung freigeben und schon erhalten Besucher ausführliche Informationen über den jeweiligen Standort wie historische Daten, aber auch, was es in unmittelbarer Umgebung außerdem zu entdecken gibt. Die Zitate aus dem Sonnengesang des Franz von Assisi, die in die jeweiligen Stelen gemeißelt wurden, sind ebenso nachzulesen. Eine Karte weist den Pilgern den richtigen Weg zur nächsten Stehle.

Die Plaketten mit den Edelstahlpfählen wurden vom Erzbistum Paderborn zur Verfügung gestellt und von Mitgliedern des Kommunalpolitischen Arbeitskreises der Kolpingsfamilie in den vergangenen Wochen an Ort und Stelle einbetoniert. 12 der insgesamt 50 pastoralen Pilgerwege im Erzbistum Paderborn wurden mit Plaketten ausgestattet.

„Auch wer das Projekt orte-verbinden.de nicht kennt, erfährt an den Wegpunkten, die bereits mit Plaketten ausgestattet wurden, etwas über den Ort, den Weg auf dem er sich befindet, und letztlich auch über das Projekt des Erzbistums selber“, fasst Leonhard Hartkämper von der Kolpingsfamilie Verl den Grundgedanken zusammen.

Die Verler Kirchwege waren ein Projekt, das konfessionsübergreifend und von allen drei Verler Kolpingsfamilien initiiert wurden. Der Pilgerweg beginnt an der Marienkirche in Kaunitz und endet bei der evangelischen Auferstehungskirche in Sürenheide. Die Strecke wurde auf historischen Kirchwegen der Urpfarrei St. Anna nachgezeichnet. Mit der Internetplattform sollen nach Vorstellung des Erzbistums Wege in Pastoralen Räumen veranschaulicht werden und das Unterwegssein der Menschen unterstützt werden.

SOCIAL BOOKMARKS