Albert Leifert mit 79 Jahren verstorben
Albert Leifert, ehemaliger CDU-Landtagsabgeordneter für den Kreis Warendorf, ist im Alter von 79 Jahren verstorben.

 „Wir sind zutiefst betroffen und traurig über den plötzlichen Tod und fühlen mit seiner Familie“, äußerte Drensteinfurts aktueller Bürgermeister Carsten Grawunder tiefes Bedauern über den Tod seines Amtsvorgängers. Die Stadt verliere eine große Persönlichkeit. „Albert Leifert hat sich immer für Drensteinfurt eingesetzt“, betonte er. 20 Jahre lang, von 1979 bis 1999, hat Leifert als ehrenamtlicher Bürgermeister die Entwicklung Drensteinfurts mit großem Engagement vorangetrieben und entscheidend geprägt. 15 Jahre war Leifert CDU-Landtagsabgeordneter für den Kreis Warendorf. Seine Wurzeln hat er dabei nie vergessen. „Er hatte seine Heimat stets im Blick“, bekräftigte Grawunder. „Mit dem Tod von Albert Leifert verlieren wir einen Kämpfer für unsere christlichen Grundwerte sowie für Freiheit, Sicherheit und ganz besonders für die Interessen der Städte und Gemeinden im Lande“, zeigte sich auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhold Sendker bestürzt. Heinz Töns, Fraktionsvorsitzender der CDU-Drensteinfurt, betonte: „Ich verliere einen Freund und ein politisches Vorbild. Albert Leifert war ein großer Demokrat.“ Und Henning Rehbaum sagte bewegt: „Albert Leifert war nicht nur ein fachlich hervorragender Politiker. Er war auch nah dran am Bürger.“ Albert Leifert trat 1961 in die CDU ein. Im November 1998 wurde er zum Präsidenten des nordrhein-westfälischen Städte- und Gemeindebundes gewählt Am 6. Januar 2002 erhielt er den Ehrenring der Stadt Drensteinfurt.

SOCIAL BOOKMARKS