Armada des Glücks in Flaschen abgefüllt
Bild: S. Austrup
Der ganze Stolz von Künstlerin Luzia-Maria Derks: Ein mit tausenden Schokoladenverpackungen beklebtes Auto war der Blickfang auf dem Magnusplatz, der die Besucher zur Ausstellung lockte.
Bild: S. Austrup

Als sinnliches Gaumenvergnügen findet die Schokolade den Weg aus dem Küchenschrank und der Pralinenschachtel in die Regale der Geschenk- und Gebrauchsartikel, der Wellnessprodukte oder Wohnaccessoires. Selbst vor Künsten macht das Nahrungsmittel und seine Materialität schon seit längerem nicht mehr halt.

Das haben auch Martin Kirschke vom Kulturkreis Everswinkel und Herbert Schulze vom Arbeitskreis Bildende Kunst entdeckt. In Zusammenarbeit mit Claudia Fehmer vom Künstlerinnen-Forum Münsterland wurden rund 100 kunstinteressierte Gäste bei der Ausstellungseröffnung „Kunst und Schokolade“ im Everswinkeler Rathaus begrüßt. „In unserem Jahr der Schokolade dürfen wir die edle Versuchung nun aus ganz neuer Perspektive erleben“, gab Kirschke in seiner Eröffnungsrede als Grund für die Ausstellung an.

So mancher Besucher musste den Kopf schon weit in den Nacken legen um das Kunstwerk „Big Willy 495“ zu bestaunen. Big Willy war das Flugzeug, aus dem der Pilot Gail Halvorsen vor 65 Jahren seine erste Fallschirmaktion mit Schokolade und Kaugummi für Kinder startete. Für die ersten Fallschirme benutzte er damals seine eigenen Taschentücher. In der Ausstellung stehen die zahlreichen Kunststofffallschirme sinnbildlich für das inzwischen übergroße Angebot an Schokoladenerzeugnissen, die heute in unterschiedlichsten Qualitäts- und Preislagen sowie entsprechenden Aufmachungen erhältlich sind.

Etwas zum Nachdenken, aber auch hauptsächlich für die Lachmuskeln sorgte das Kunstwerk mit dem Namen „Die Armada des Glücks“ von Anne Fellenberg. Viele kleine Schokoladendrops und Kakaobohnen in Apothekerfläschchen gefüllt stehen in Reih und Glied bereit. Vielleicht als eine kurze und einfache Anleitung zum Glücklichsein?

Aus der Ferne war es täuschend echt: Klimts Meisterwerk „Der Kuss“ steht ab sofort in Everswinkel, musste der ein oder andere Besucher gedacht haben. Die Figurenkomposition des eng umschlungenen Liebespaars vermittelt den Eindruck der vollkommenen Vereinigung, bei der Mann und Frau zu einer organischen Form verschmelzen. Tritt man aber näher an das schokoladige Meisterwerk von Künstlerin Luzia-Maria Derks heran, so fällt auf, das es aus zahlreichen Pralinen- und Schokoladenpapieren besteht. „Ich liebe alles, was glitzert und leuchtet“, beschreibt sie ihre Motivation für die Entstehung des „Schokoladenkusses“.

Noch bis zum 10. November zeigen insgesamt 14 Künstlerinnen ihre 22 teilweise „süßen“ Exponate an Wänden, Decke und auf Leinwand. Ein weiterer Höhepunkt im „Jahr der Schokolade“ wird das Schokoseminar am Samstag, 19. Oktober, ab 15 Uhr im Heimathaus sein. Ein Konditormeister aus Münster wird die Teilnehmer in die Geheimnisse der Schokoladenproduktion einweihen und gemeinsam wird das braune Hüftgold hergestellt werden. Für einen Kostenbeitrag von 15 Euro pro Person sind noch Restplätze vorhanden.

Um Anmeldung bei Hubert Schulze unter der E-Mail Adresse: schulze.bin@t-online.de wird gebeten.

SOCIAL BOOKMARKS