Elektronik ersetzt das alte Klassenbuch
Bild: Tenbrock
Weitgehend ausgedient haben die Klassenbücher in Papierformat an der Kardinal-von-Galen-Realschule in Telgte. Schulleiter Manfred Wolff setzt in Zukunft auf Elektronik.
Bild: Tenbrock

Seit August vergangenen Jahres hat das Papp-Klassenbuch in der Telgter Realschule ausgedient. „Während seitdem nur die Lehrer mit dem neuen elektronischen Klassenbuch gearbeitet haben, steht es ab jetzt auch den Eltern zur Verfügung, sofern diese das wollen“, erläutert der Schulleiter. Für einen Euro pro Monat könnten Eltern dann sämtliche schulrelevanten Informationen, die ihr Kind betreffen, im elektronischen Klassenbuch einsehen. Für Schulen und Lehrer sei das System kostenlos. Laut Wolff werden Unterrichtsinhalte, Termine für Klassenarbeiten, Fehlzeiten der Schüler, nicht-gemachte Hausaufgaben, Fehlverhalten und so weiter darin festgehalten. Doch das elektronische System ermögliche nicht nur den Einblick in den Schulalltag, sondern sei zugleich auch eine Kommunikationsplattform.

Datenschutz gewährleistet

Beispielsweise könnten die Klassenpflegschaftsvorsitzenden über das System Mails an alle Eltern versenden, oder Eltern könnten darüber ihr Kind krank melden oder Kontakt mit Lehrern aufnehmen. „Selbstverständlich ist der Datenschutz dabei gewährleistet“, betont Wolff. Das heißt, Eltern bekommen bei einer Klassenbuch-Recherche nur die Informationen, die ihr Kind betreffen, oder die allgemein sind und sich an alle richten. Wenn Familien das neue System nicht für sich in Anspruch nehmen wollten, so erhielten sie selbstverständlich alle Informationen wie bisher auch, beispielsweise über den Postweg. Zudem hätten alle Schüler Zugang zu einer Dokumenten-Ablage, wo sie Arbeitsblätter oder anderes Lernmaterial abrufen könnten.

Hinweis der Redaktion: Einige Beiträge der folgenden Diskussion wurden auf Wunsch des Verfassers der Kommentare gelöscht.

SOCIAL BOOKMARKS