CDU will Erhöhung der Hundesteuer ablehnen
Die CDU-Fraktion im Ahlener Stadtrat will die von der Verwaltung vorgeschlagene Erhöhung der Hundesteuer ablehnen.  

Hunde dürften nur im geschlossenen Stadtgebiet Ahlen mit seinen Ortsteilen auf den dort ausgewiesenen Hundefreilaufflächen ohne Leine geführt werden. „Damit wird den Hundeliebhabern ein hohes Maß an Disziplin im täglichen Umgang mit ihren Hunden abverlangt, was im Ergebnis aus unserer Sicht im Alltagsleben als im Wesentlichen gelungen angesehen wird“, heißt es in einer Pressemitteilung zur Begründung. Hundehalter gingen zudem verantwortlich mit der Entsorgung der „Hinterlassenschaften des Gassi-Gehens“ in den öffentlichen Bereichen um. Aus Sicht der CDU-Ratsfraktion sei daher die geplante Erhöhung der Hundesteuer nicht geeignet, diese positive Entwicklung weiter zu fördern.

Ja sagen die Christdemokraten laut Mitteilung zum Wirtschaftsplan 2018 für die Ahlener Umweltbetriebe. Das heißt im Klartext: Die CDU stimmt auch allen Gebührensatzungen für Straßenreinigung, Abwasser und Friedhof zu. Man habe sich zudem von Betriebsleiter Bernd Döding von der Wichtigkeit der geplanten Investitionen in die Kläranlage überzeugen lassen. Zwölf Millionen Euro sollen in den nächsten Jahren in die Modernisierung investiert werden. „Der Wirtschaftsplan 2018 ist qualitativ und fachlich von der Verwaltung sehr gut erarbeitet worden“, erklärte Jochen Rabe, Vorsitzender des Betriebsausschusses „Dafür sprechen wir dem Team von Bernd Döding großes Lob aus“, so Rabe weiter.

SOCIAL BOOKMARKS