„Die Verlockung“: Ahlener auf der Bühne
Bilder: Knöpker
Paula Schlebrügge (l.) erhält für ihren Part letzte Anweisungen von der Ahlener Regisseurin Andrea Kühn-Parciany. Das Stück „Die Verlockung“ beruht auf der Schöpfungsgeschichte.
Bilder: Knöpker

Die zehnjährige Paula übernimmt einen wichtigen Part. „Am Anfang war das Nichts“, verkündet sie mit klarer fester Stimme ein Zitat aus der Schöpfungsgeschichte der Bibel und stimmt damit auf das Thema des Theaterstücks „Die Verlockung“ ein.

Das Besondere: Es ist ein inklusives Theaterstück, die Akteure sind geistig oder körperlich behindert und nicht behindert. Allen gemeinsam ist die große Spielfreude und Begeisterung anzusehen. Mit dabei sind auch Laienschauspieler aus Ahlen.

Großen Anteil daran hat Regisseurin Andrea Kühn-Parciany, gemeinsam mit Sabrina Böning Ideengeberin. Mit unendlich scheinender Geduld und Einfühlungsvermögen bringt die 35-jährige Ahlenerin die Schauspieler im Alter von zehn bis 69 Jahren zu Höchstleistungen. Bühnendekoration und Kostüme sind dem Stück angepasst. Und so darf bei der Sequenz „Wolllust“ der rote BH nicht fehlen, der, heimlich zugesteckt, für Verwirrung sorgt.

Alte Hasen im Theatergeschäft sind Ulrich und Maria Bomba aus Ahlen. Neu im Team ist die

Feuer und Flamme sind die 24 Akteure für ihre beiden großen Auftritte am Wochenende im Beckumer Filou-Theater. Darunter sind auch mehrere Laienschauspieler aus Ahlen
Ahlenerin Jovita Fischer, die aus der Tanzszene kommt. Sie beeindruckt mit ihrer ausdrucksstarken Bühnenpräsenz und Natürlichkeit, gibt hier und da Verbesserungsvorschläge.

„Die Inklusion berührt das Herz, es sind besondere Menschen mit viel Enthusiasmus und eigenem Willen in ihrer eigenen Welt“, sagt die 31-Jährige. „Sie loben sich gegenseitig, sparen aber auch nicht mit Kritik“, freut sie sich über die gegenseitige ehrliche Unterstützung und betont: „Es macht einfach Spaß mit ihnen auf der Bühne zu stehen, die Menschen mit Handicaps sind eine große Bereicherung.“

Zu sehen ist das Theaterstück am Samstag und Sonntag, 4. und 5. November, jeweils ab 18 Uhr live auf der Bühne in Beckum.

Ausführlicher Bericht in der „AT“-Ausgabe vom 4. November.

SOCIAL BOOKMARKS