Durch die Bank schlechte Noten für Politiker
Bild: Westhues
Kommen durch die Bank nicht gut weg: Ahlens Ratsfraktionen sind von den Teilnehmern einer Online-Abstimmung des „AT“ sämtlich mit schlechten Noten bedacht worden.
Bild: Westhues

CDU-Fraktion: 108 Stimmen wurden abgegeben. Die Christdemokraten erhielten einen Notendurchschnitt von 4,24. Mehr als 80 Prozent der Bürger, die an der Abstimmung teilgenommen haben, gaben der Union die Noten ausreichend und mangelhaft/ungenügend.

SPD-Fraktion: 135 Stimmen wurden für die Genossen abgegeben. Die SPD erhielt einen Schnitt von 3,25. Mehr als 50 Prozent der Teilnehmer an dem Voting benoteten die SPD mit ausreichend oder mangelhaft/ungenügend. Aber auch 21,5 Prozent gaben der SPD die Note sehr gut.

FDP-Fraktion: Die Liberalen, die 109 Stimmen erhielten, haben einen Schnitt von 4,24. Mehr als die Hälfte, nämlich 51,4 Prozent, gaben den Blau-Gelben eine Fünf.

Bündnis 90/Die Grünen: Die Öko-Partei (104 abgegebene Stimmen) hat einen Notendurchschnitt von 4,33. Fast 60 Prozent der Bürger benoteten die Grünen mit mangelhaft/ungenügend.

Die Linke: Sie bekam bei 99 abgegebenen Stimmen einen Notendurchschnitt von 3,66. Immerhin 19,2 Prozent der Abstimmungsteilnehmer bewerteten die Ratsarbeit der Linken mit der Note gut.

BMA-Fraktion: Mit einem Notendurchschnitt von 3,2 hat die Bürgerliche Mitte (101 abgegebene Stimmen) am besten von allen Ratsfraktionen abgeschnitten. 21,8 Prozent beurteilten ihre Arbeit mit sehr gut und 16,8 Prozent mit gut. Mehr als 50 Prozent benoteten die BMA mit ausreichend oder mangelhaft/ungenügend.

FWG-Fraktion: Auf Platz drei landet die Freie Wähler Gemeinschaft (120 abgegebene Stimmen) mit einem Notendurchschnitt von 3,36. Zwar votierten 42,5 Prozent der Bürger mit mangelhaft/ungenügend. Aber dies wird durch 21,7 Prozent bei der Note sehr gut und 16,7 Prozent bei der Note gut ausgeglichen.

SOCIAL BOOKMARKS

Klick-Tipp