Kriegerdenkmal in Dolberg ist ergänzt worden
Der Steinmetzbetrieb Magera hat auf der Gedenktafel den Namen von Altfried Bresch hinzugefügt.

Angeregt hatte die Ergänzung Ralf Hinze in einem Schreiben an Bürgermeister Dr. Alexander Berger. Darin fand der Ahlener lobende Worte für die „gute Erinnerungskultur“ in seiner Stadt. Aufgefallen sei ihm jedoch am Kriegerdenkmal im Ortsteil Dolberg, dass im Gegensatz zu seinem im Zweiten Weltkrieg gefallenen Onkel Wilhelm Bresch kein Namenszug an dessen Bruder und Hinzes Onkel Altfried Bresch erinnerte.

Licht ins Dunkle brachte Jürgen Rheker. Der ehrenamtliche Stadtchronist forschte nach und bemühte sich zu Beginn seiner Recherchen um amtliche Dokumente. Vom Standesamt der Stadt Rastatt ließ sich der frühere Personalamtsleiter bei der Stadt Ahlen eine Kopie der Sterbeurkunde schicken. Bis dahin existierte nämlich nur ein Melderegisterauszug, der jedoch keinen Hinweis auf Datum und Umstände des Todes enthielt. 

Ralf Hinze ist glücklich, dass mehr als sieben Jahrzehnte nach dem Tod seines Onkels ein Kapitel geschlossen ist, das auch für die Geschichte des Ortsteils Dolberg von Bedeutung ist. Im Spätsommer fügte der Ahlener Steinmetzbetrieb Magera im Auftrag des Dolberger Heimatvereins den Namenszug von Altfried Bresch auf der Gedenktafel hinzu. „Die Brüder sind nun im Tod und in der Erinnerung vereint“, ist Theo Kerkmann dankbar für die Initiative von Ralf Hinze und Jürgen Rhekers Recherchearbeit. Die Dolberger Vereine gedenken in Anwesenheit der stellvertretenden Bürgermeisterin Rita Pöppinghaus-Voss am Volkstrauertag, 19. November, ab 10 Uhr am Kriegerdenkmal der Opfer von Kriegen und Gewalt.

Lesen Sie mehr in der Dienstagausgabe des „AT“.

SOCIAL BOOKMARKS