Sattelfest und Radrennen locken
Bild: Jotzeit
Rund ums Rad dreht sich am Samstag, 31. Mai, alles beim Lambert-Gombert-Gedächtnisrennen und dem Sattelfest. Die Werbetrommel dafür rührten (v. l.) Dieter Kircheis, Vorsitzender der Radsportfreunde Ahlen, Sonja Karos (WFG), Carlo Pinnschmidt (WFG) und Rad-Akrobat Chris Kaminski.
Bild: Jotzeit

Am Samstag, 31. Mai, locken das Lambert-Gombert-Gedächtnisrennen und das Sattelfest. Am 26. Juni stehen ein Public-Viewing und Ende August die viertägige Aktion „Ahlen karibisch“ auf dem Programm. „Wir geben weiterhin ordentlich Gas, um die Stadt attraktiv zu machen“, machte Carlo Pinnschmidt, Leiter Stadtmarketing und Tourismus bei der WFG, am Mittwoch bei der Vorstellung der kommenden Aktivitäten deutlich. „Wenn einer sagt, es passiert nichts in Ahlen, dann hat er das nicht mitgekriegt.“

Beim traditionellen Lambert-Gombert-Gedächtnisrennen der Radsportfreunde 67 Ahlen – immerhin schon das 18. – setzt die WFG eigene Akzente. So wird am 31. Mai nach fünfjähriger Pause das Sattelfest wiederbelebt. „Wir bieten zwei geführte Radtouren an“, sagte Sonja Karos, Mitarbeiterin im Bereich Tourismus bei der WFG. Neben einer Jedermann-Tour werde eine E-Bike-Tour angeboten. Beide zwischen 25 und 30 Kilometer lang. „Gestartet wird jeweils um 13 Uhr auf dem Marienplatz“, so Karos. Ein Ziel sei Vorhelm, das andere wahrscheinlich die Nachbarstadt Hamm.

Eine Besonderheit gibt es bei der E-Bike-Tour. Der Fahrradhändler Dammann stellt kostenlos mehrere Stahlrösser mit elektrischem Antrieb leihweise zur Verfügung. „Das Angebot ist aber begrenzt“, sagte Karos. Interessierte Radler könnten sich vorweg bei der WFG unter Telefon 02382/964300 anmelden. Allerdings gelte dabei: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.“

Richtig rund geht es auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Westfalen. Zwischen 12.30 und 16.45 Uhr starten dort acht Rennen. Den Anfang macht die Jugend U 17, die Senioren 4 beenden den sportlichen Reigen. Das besondere Augenmerk gilt dem Piccolino-Rennen ab 15 Uhr, bei dem Kinder aus sechs Ahlener Kindergärten an den Start gehen. „Da kommen viele Mamas, Papas und Großeltern“, ist sich Pinnschmidt sicher.

Neben Ständen locken ein Fahrrad- und ein Segway-Parcours sowie eine Fahrrad-Codier-Aktion. Darüber hinaus lädt der Förderverein zum Aufstieg auf einen Förderturm ein. „Ein einmaliger Blick, den man sonst nicht hat“, verspricht Pinnschmidt.

Karibisches Flair und WM-Spaß locken

Ganz auf das beliebte Rudelgucken bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien müssen die Fans nicht verzichten. Am Donnerstag, 26. Juni, lädt die WFG Ahlen zumindest zu einem Public-Viewing auf dem Ahlener Marktplatz ein. Zu sehen sein wird das dritte Vorrundenspiel Deutschland gegen die USA. „Die Sparkasse sponsert die Veranstaltung“, sagte Carlo Pinnschmidt. Ein Vorteil dabei sei, dass an den drei Tagen danach das Stadtfest gefeiert werde. „Dann stehen schon die Bühne und die Technik.“

Weitere Public-Viewing auf dem Marktplatz werde es nicht geben, so der WFG-Marketing-Leiter. Die Kosten pro Abend von bis zu 25 000 Euro für eine LED-Leinwand seien zu hoch. Außerdem fänden die meisten Spiele erst kurz vor Mitternacht statt. „Da kommt sowieso keiner hin.“

Ein As im Ärmel hat Pinnschmidt dennoch. Sollte Deutschland ins Endspiel am 13. Juli kommen, hat die Ahlener Stadthalle den Termin noch frei.

Ein Stück Karibik bietet die WFG zum Abschluss des Sommerprogramms von Donnerstag, 28. August, bis Sonntag, 31. August. Auf dem Marktplatz wird ein großes Beachvolleyballfeld aufgebaut und lockt zum Mitspielen. Zudem treten kubanische und brasilianische Bands auf. Klar, dass auch exotischen Cocktails nicht fehlen dürfen.

SOCIAL BOOKMARKS