Stadthalle wird zum Partytempel
Beim Tanz in den Mai in der Stadthalle feierten rund 1500 Gäste ausgelassen Party. Bild: Kemper

Nur noch Restkarten gab es an der Abendkasse, doch auch die waren bald vergriffen. Dabei war klar zu sehen, dass nicht nur die „Leute ab 30“ ihren Spaß an der Stadthallenparty hatten. Bei drei unterschiedlichen Musikrichtungen kam aber auch wirklich jeder Besucher auf seine Kosten. Erwartungsgemäß war der große Saal der Anziehungspunkt. Hier legte DJ Ralf Podchull, auch als „Party-Papi“ bekannt, auf, was die Technik hergab. Hits aus den 1970er-, 1980er- und 1990er-Jahren, aber auch Aktuelles aus den Charts standen hier in einem bunten Mix auf dem Programm.

Da ließ sich nicht nur die Walstedderin Hayat Abraham nicht lange bitten und ihrem Tanzdrang freien Lauf. Und solange die Tanzfläche noch leer war, zogen Jutta Goldenpfennig aus Meschede und Volker Schier aus Hamm am frühen Abend noch die anderen Gäste in ihren Bann. Denn das Hobby-Tanzpaar zeigte einige Tänze in vollendeter Form. Dem staunenden Publikum erklärten sie: „Nein, wir sind keine Profis, wir haben nur an Tanzworkshops teilgenommen.“ Und das erfolgreich – wie die Umstehenden neidlos anerkannten. „Abgezappelt“ wurde gleich nebenan im kleinen Saal. Hier kamen die Freunde der Independent-Musik und des Rock auf ihre Kosten. Von den Rolling Stones bis hin zum legendären Michael Jackson waren hier die Künstler musikalisch vertreten, ließen niemanden starr in der Ecke stehen.

 DJ. Martin zog alle Register, sein Publikum zu unterhalten. Und dann war da noch die dritte Szene für die Schlager- und Disco-Fox-Freunde. Im Foyer im Untergeschoss der Stadthalle hatte DJ Mike alle Hände voll zu tun, die Nachfrage entsprechend zu bedienen. Störend wirkte hier allerdings, dass das Foyer zugleich auch seiner Bestimmung alle Ehre machte: Die Besucher strömten durch den Tanzbereich eine Etage höher. Natürlich war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt: Im Außenbereich gab es einen Grill mit allerlei Spezialitäten, an verschiedenen Stellen gab Biertheken, Cocktailbars und zudem im Untergeschoss auch eine Lounge mit Sektbar.

 Als Fazit dieser Nacht zum 1. Mai bleibt nur festzuhalten, dass auch diese Party nach einer Wiederholung ruft.

SOCIAL BOOKMARKS