Zechenbahnradweg ist offiziell eröffnet
Bild: Junker
An der Kleingartenanlage Ost fand die offizielle Eröffnung des Zechenbahnradwegs statt.
Bild: Junker

Ob mit dem Fahrrad, auf Inline-Skates, mit dem Kettcar oder zu Fuß – viele Interessierte nutzten das zumeist trockene Wetter für die rund 1500 Meter lange Tour. „Die Zeche hat die Stadt wachsen lassen und sie gestärkt. Der neue Radweg ist die Frucht des Zechenbetriebs“, erklärte Ruhmöller. Der Radverkehr und der Freizeitsport sowie der Ostenstadtteil würden erheblich gefördert. „Und auch touristisch ist Ahlen damit noch mal attraktiver geworden“, so der erste Bürger der Stadt.

Segway-Parcours und Fahrrad-Versteigerung

Entlang der Strecke gab es für die Radler zahlreiche Anlaufstationen. In der Kleingartenanlage probierten sich die Besucher auf einem Segway-Parcours aus oder informierten sich bei örtlichen Zweiradhändlern über E-Bikes. Bei einer Führung auf den Förderturm zeigte Werner Danzer von der IGBCE Interessierten die Wersestadt von oben. Die Weltjugendtagsfahrer säuberten derweil unten die Räder der Besucher. Die kleinen Radfahrer kamen auf dem neuen Spielplatz an der Schützenstraße voll auf ihre Kosten (siehe Bericht Seite 3). Das Jugendamt war mit dem Spielmobil und einem Menschenkicker vor Ort. Auf dem Langstteich zeigten die Schiffsbauer ihre Modelle, auf der Wiese führte das Chapiteau Theater das Stück „Niemand ist zu klein, ein Held zu sein – Das Gartenzwergmusical“ auf. Alle, die noch kein Fahrrad hatten, versuchten eins an der Lohnhalle zu ergattern. Die Auktionatoren Daniel Höckelmann und Hans Röhl schwangen den Hammer und brachten Fundfahrräder an die zahlreichen Besucher. Auch die zwischenzeitlichen kurzen Regenschauer taten der guten Stimmung unter den Gästen keinen Abbruch.

Mehr zur Eröffnung des Zechenbahnradwegs lesen Sie in der Ausgabe des „Ahlener Tageblatts“ vom 24. Juni.

SOCIAL BOOKMARKS