Zuschuss für Zechenbahnradweg bewilligt
„Da geht’s demnächst lang.“ Bürgermeister Benedikt Ruhmöller zeigt auf den Anfang des letzten Bauabschnitts des Rad- und Fußweges an der Schachtstraße. Er verbindet auf der früheren Zechenbahntrasse das Zechengelände mit dem früheren Güterbahnhof. Jetzt hat Ahlen den Förderbescheid für den Radweg bekommen.

 Dieser Weg soll das frühere Zechengelände mit dem ehemaligen Güterbahnhof – und dem dahinter liegenden Naherholungsgebiet Langst – verbinden. Im Rahmen der Planungen für die Landesgartenschau 2017 mauserte sich das Zechenbahnprojekt zu einem der Leuchttürme im Stadtentwicklungskonzept Ahlener Trialog. „Es gab nicht eine kritische Stimme gegen den Umbau der früheren Zechenbahntrasse“, erinnert sich Ruhmöller an die Begeisterung, die das geplante Wegedreieck aus Werse, Olfe und Zechenbahn bei den Menschen in Ahlen hervorgerufen hatte.

Lesen Sie mehr in der Donnerstagausgabe des „AT“.

SOCIAL BOOKMARKS