Eltern-Kind-Café bietet Netzwerk
Bild: Krogmeier
Sie laden in das neue Eltern-Kind-Café ein: (v. l.) Dietmar van Stephanus, Tanja Pröpper, Bernd Matuszek, Sarah Hille und Maria Steinhoff (Netzwerk-Koordinatorin bei der Stadt).
Bild: Krogmeier

Dort öffnet ab Montag, 25. September, das Eltern-Kind-Café seine Pforten. Eingeladen sind Mütter und Väter mit ihren Kindern im Alter von bis zu einem Jahr.

„Bisher gibt es in Neubeckum kein vergleichbares Angebot für Eltern und ihre Babys“, machte Dieter von Stephaudt, Leiter der FBS, im Gespräch mit der „Glocke“ deutlich. So ein Treffpunkt, der von den Besuchern völlig unverbindlich und kostenlos genutzt werden könne, sei aber immer wieder nachgefragt worden. Somit habe die FBS in Kooperation mit der Stadt Beckum die Initiative ergriffen.

Ab dem 25. September öffnet das Eltern-Kind-Café an jedem Montag in der Zeit von 9.30 bis 11 Uhr in den FBS-Räumen an der Robert-Koch-Straße 3 in Neubeckum die Tore. „Es wird ein offener Treff sein, in dem über alle Themen, die für Mütter, Väter und Schwangere wichtig sind, gesprochen werden kann“, beschrieb der FBS-Leiter die Ausrichtung des neuen Angebots.

Zwei Mitarbeiterinnen begleiten das Eltern-Kind-Café. Tanja Pröpper aus Neubeckum ist ausgebildete Krankenschwester und Hebamme. Sie ist selbst Mutter von zwei Kindern. Ihr Sohn ist 16 Wochen, die Tochter viereinhalb Jahre alt. Sarah Hille wohnt in Beckum, ist Erzieherin, hat eine Pekip-Ausbildung und studiert Frühpädagogik. Sie ist Mutter von zwei Kindern im Alter von fünf und drei Jahren.

Offener Treff für alle Interessierten entsteht in der FBS

Was erwartet die Besucher des neuen Eltern-Kind-Cafés in den Räumen der Neubeckumer Familienbildungsstätte? Auf diese Frage gibt es eine klare Antwort. Es entsteht ein für alle Interessierten offener Treff, unabhängig auch von Konfessionen, in dem jungen Eltern unbürokratisch Hilfen angeboten werden. Dabei gibt es mit Tanja Pröpper und Sarah Hille feste Ansprechpartnerinnen, zu denen somit auch eine Vertrauensbasis aufgebaut werden kann.

Wichtig ist sicherlich auch, dass der Besuch im Eltern-Kind-Café kostenlos ist, das Angebot kann also ohne jegliche Gebühren genutzt werden. Zudem können die Besucher kommen und gehen wann sie wollen. Die angegebene Zeit muss nicht eingehalten werden. Mütter und Väter können die Nutzung, die auch in den Schulferien möglich sein wird, für sich persönlich frei gestalten.

„Hier können auch neue soziale Kontakte entstehen“, wies Bernd Matuszek, Leiter des Fachdiensts Kinder-, Jugend- und Familienförderung der Beckumer Stadtverwaltung, im Gespräch mit der „Glocke“ auf einen weiteren Pluspunkt hin. „Die Eltern werden in ihrer neuen Situation nicht allein gelassen, sie finden einen kompetenten Ansprechpartner“, führte er weiter aus.

„Wir wollen den Eltern Unterstützung anbieten, bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist“, machte Matuszek deutlich. Es sei wichtig, dass die angebotenen Hilfen angenommen werden. Eltern würden dann feststellen, dass auch bei anderen Probleme auftreten.

Das neue Eltern-Kind-Café, das in einem gemütlichen FBS-Raum stattfindet, bietet Kontakte und Austausch zwischen Vätern und Müttern. Die Kinder finden dort neue Spielkameraden. Und schließlich gibt es eine fachkundige Beratung rund um das Thema Elternschaft sowie Informationen zur frühkindlichen Entwicklung – natürlich immer nur, wenn es gewünscht wird.

SOCIAL BOOKMARKS