Für Grünfläche wird Zuschuss beantragt
Bild: Krogmeier
Eine Grünanlage soll am Jugendtreff „Altes E-Werk“ in Beckum im Zusammenhang mit dem Umbau des Hauses an der Sternstraße entstehen. Nach diesem Plan, den hier Sozialarbeiterin Carolin Heitmann (links) und Honorarkraft Julia Bartz präsentieren, ist zwischen dem Jugendtreff und der Werse, die im gleichen Schritt renaturiert werden soll, die Begrünung vorgesehen.
Bild: Krogmeier

Zugleich will man die Renaturierung der Werse in diesem Bereich umzusetzen. So könnte man auch Synergieeffekte bei der gemeinsamen Ausführung dieser Baumaßnahmen erzielen.

Diese ehrgeizigen Pläne kosten die Stadt natürlich Geld. Eingeplant sind Kosten in Höhe von rund 240 000 Euro. Dazu hatte man sich einen Zuschuss in Höhe von 90 Prozent vom Land Nordrhein-Westfalen aus dem Förderprogramm „Investitionspaket Soziale Integration im Quartier NRW 2017“ erhofft. Doch dieses Geld wird nicht in die Püttstadt fließen, der Antrag wurde nicht bewilligt. Diese Mitteilung gab es von der Bezirksregierung.

„Das Förderprogramm war überzeichnet“, erläuterte Uwe Denkert, Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung, diese Absage. So hätten dem Land insgesamt 206 Anträge mit einer Fördersumme von 277,3 Millionen Euro vorgelegen. Zur Verfügung standen aber in diesem Jahr nur 55 Millionen Euro. Ob das Förderprogramm im nächsten Jahr fortgeführt wird, darüber liegen Denkert keine Informationen vor.

Die Stadt will daher einen anderen Weg beschreiten: Für die geplante Errichtung der Grünanlage soll jetzt im Rahmen des Städtebauförderprogramms 2018 „Aktive Stadtzentren“ des Landes NRW ein Antrag auf einen Zuschuss von 168 000 Euro gestellt werden. „Das macht zwar nur eine Förderung von 70 Prozent aus, wir sollten das aber versuchen“, stellte der Fachbereichsleiter fest. Diesem Vorschlag folgten die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses einstimmig.

SOCIAL BOOKMARKS