Neubeckumer (49) in Untersuchungshaft
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster befindet sich ein 49-jähriger Neubeckumer seit Freitag in Untersuchungshaft.
Des Weiteren soll er seinen damals minderjährigen, heute 24 Jahre alten Sohn, regelmäßig mit Rauschgift versorgt haben. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Tatverdächtigen am frühen Donnerstagmorgen fand die Polizei mit Unterstützungskräften eines Spezialeinsatzkommandos sowohl eine geringe Menge Heroin als auch Kokain sowie zahlreiche Waffen. Der 49-Jährige verfügte in seiner Wohnung über mehrere Messer, zwei Schreckschusswaffen und einen Teleskopschlagstock, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Die Ermittler stellten diese Gegenstände sicher und nahmen den Neubeckumer und seinen Sohn vorläufig fest.

Der 49-Jährige zeigte sich geständig und gab zu, Rauschgift an andere Personen, auch an seinen Sohn, abgegeben zu haben. Weitere Angaben machte der Tatverdächtige nicht.

Der 24-Jährige machte Angaben zu seinem eigenen Drogenkonsum sowie zu dem möglichen Handel seines Vaters. Nach seiner Vernehmung und erkennungsdienstlichen Behandlung konnte der junge Mann nach Hause zurückkehren.

Die Polizei durchsuchte eine weitere Wohnung eines 50-Jährigen, in der sie keine Beweismittel fand. Der Tatverdächtige bedrohte die Einsatzkräfte des unterstützenden Spezialeinsatzkommandos während des Einsatzes mit einem Beil. Diese brachten den Mann dazu, das Beil abzulegen. Die Polizei nahm den Beckumer zunächst vorläufig fest und entließ ihn nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen.

Beamte der Kriminalpolizei führten den 49-jährigen Neubeckumer der Richterin am Amtsgericht Beckum vor. Diese erließ Haftbefehl wegen Flucht- und Wiederholungsgefahr.

SOCIAL BOOKMARKS