Messdiener hängen gesichert in den Seilen
Zu einem ereignisreichen Ausflug sind die Messdiener der Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist aufgebrochen. Sie besuchten den Klettergarten in Rietberg.

Sieben verschiedene Parcours mit 44 Stationen in einem umlaufenden Sicherungssystem bietet der Kletterpark für die Besucher. Das Sicherheitssystem gehört in Rietberg zu den modernsten in ganz Europa.

„Uns ist es wichtig, den Kindern und Jugendlichen gute Gemeinschaftsangebote im Rahmen der Kinder- und Jugendarbeit zu ermöglichen. Dazu gehörte auch diese Aktion“, so die Verantwortlichen, die auf pädagogisch durchdachte Projekte viel Wert legen.

Dienst in der Kirche, verbunden mit Freizeitangeboten ist das Ziel des Organisationsteams. Dieses besteht aus: Martin Wiengarten, Elisabeth Hassa, Mechtild Ostermann, Gisala Kohkemper und Gaby Kasemann sowie Pfarrer Norbert Happe. In Rietberg erhielten die Teilnehmer eine passende Klettermontur, die unter fachmännischer Anleitung angelegt wurde. Dann ging es gut gesichert über Strickleitern und Aufstiege in die Baumwipfel. Es gab verschiedene Höhen und unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, so dass sich jeder das passende Vorhaben auswählen konnte. Das Orga-Team hielt sich bereit, um die Kinder und Jugendlichen zwischendurch mit Süßigkeiten zu versorgen oder hielt Getränke für eine Verschnaufpause bereit.

 „Die Zeit ging viel zu schnell vorbei“, so Pfarrer Norbert Happe, der sich zusammen mit seinem Team über den guten Verlauf freute und berichten konnte: „Die Kinder kamen zwischendurch immer zum Treffpunkt und erzählten von ihren Erlebnissen auf den verschiedenen Kletterbäumen.“

Der Ausflug in den Rietberger Kletterwald war ein Höhepunkt der Gruppenarbeit, der sicherlich eine Neuauflage wert ist, denn alle waren begeistert und das Konzept der pädagogischen Angebote im Rahmen der Messdienerarbeit ging wieder einmal voll auf, waren sich am Ende alle sicher.

SOCIAL BOOKMARKS