Bürgermeister muss ins Fegefeuer
Bild: Wille
Er hat die Schullandschaft zerstört, das Freibad geschlossen und dort ein Freudenhaus gebaut: Der Bürgermeister muss ins Fegefeuer. Das befanden zumindest die Ennigerloher Conflutoren am Dienstag beim Mettwurstmarkt.
Bild: Wille

 Doch Halt: Zuerst muss die Bühne gefegt werden. Das übernimmt kurzerhand Reiner Strangfeld. Was er da sauber machen muss, passt ihm gar nicht. „Was ist denn das? Da liegt ja 13 Prozent braune Scheiße. Und hier diese gelben Dünnbretter. Und was ist das? Da liegt ja auch was Grünes, eine Raupe mit schwarzen Punkten drauf. Das ist die Raupe Nimmersatt.“ Klar, dass die Conflutoren das Ergebnis der Bundestagswahl nicht ganz außer Acht lassen wollen.

Conflutoren verzichten auf Platt

Beim diesjährigen Auftritt beim Mettwurstmarkt zeigt sich die Gruppe von einer neuen Seite. Denn es gibt kein Platt zu hören. Die Sprecher Heini und Öhm hatten nämlich zu viele verseuchte Eier gegessen. Woher sie die wohl hatten? Dem muss ein Richter auf den Grund gehen. Und der kennt keine Gnade, hat er doch die Todesstrafe kurzerhand wieder eingeführt. Neben ihm steht der Kanonenofen, das Fegefeuer. „Ist der Brandschutz gesichert?“, will er von dem Feuerwehrmann wissen. Ihm wird versichert, dass der sogar barfuß durchs Fegefeuer gehe „und bald ins Feuerwehrhaus, auch wenn es da stinkt, weil da wieder ´ne Beförderung winkt“.

Bauern werden nicht verurteilt

Bauer Voges beteuert, er wisse nichts vom Fipronil, denn mit Eierlegen habe er nichts am Hut. Das sieht der Richter ein, und lässt das Huhn schmoren. Bauer Schulte-Lutterbeck kommt trotz Diesel-Skandals noch einmal davon. Denn der Richter ist sicher: „Bald kommt sowieso raus, spätestens in zehn Jahren, das selbst Elektroautos mit Diesel fahren.“

„So blöd, dass jede Hilfe zu spät kommt“

Donald Trump und Wladimir Putin werden in einem Käfig angeliefert. Trump ist gleich dreifach angeklagt: Mauschelei mit der Kämmerin („et is nix mehr inne Kasse drin“), „große Fresse und scheiß Frisur“. Putin wirft man vor, Reinhold Sendker eingeredet zu haben, er müsse wieder kandidieren. Der Richter meint: Trump und Putin seien so blöd, dass jede Hilfe zu spät komme.

Bürgermeister muss in den Ofen

Der Bürgermeister muss aber in den Ofen. Schließlich hat er ein Freudenhaus am Freibad geplant. Dichter Qualm steigt auf. Jetzt muss als letzter Akt auch der Teufel dran glauben. Der steht jedoch wieder auf. Ende gut, alles gut.

SOCIAL BOOKMARKS