Löwen und Gorillas fetzen über die Bühne
Bilder: Hübl
Verkleidet als Tarzan, Löwen, Gorilla und Großwildjäger beim Frohen Nachmittag in Ostenfelde: (hinten v. l.) Karin Schürmann, Birgit Wellerdiek, Natascha Wehling, Brigitte Linius sowie (Mitte v. l.) Beate Lohaus, Andrea Averbeck, Hildegard Pohlmann, Hildegard Reuter und (vorn v. l.) Martina Wehling, Andrea Puttins, Stefanie Leder, Viola Kalthöner.
Bilder: Hübl

Und wieder einmal brillierte die Spielschar unter Leitung von Andrea Averbeck mit Witz und Spielfreude.

Die beiden Nachmittage hatten Andrea Averbeck und ihre Mitstreiterinnen unter das Motto „Buschtrommelgeflüster“ gestellt. Zu afrikanischer Musik stürmten Tarzan, Löwen, Gorilla, Großwildjäger und Tänzerinnen in Baströcken die Bühne. Sehr zur Freude der Frauen im ausverkauften Saal. Zu fetzigen Rhythmen tanzte die bunte Schar durch den in grünes Licht getauchten Dschungel, und von der ersten Minute an sprang der Funke auf das Publikum über.

Zuvor hatte Teamsprecherin Annegret Homann die rund 180 Frauen begrüßt. Das Buschtrommelgeflüster habe in Ostenfelde funktioniert, wie man am vollen Saal sehen könne, stellte sie fest. „Sonst wäret ihr ja nicht gekommen“, sagte sie.

Karten schnell vergriffen

Zur Freude des Organisationsteams waren die Karten für die beiden Aufführungen rasch vergriffen. „Wir haben Samstag und Sonntag ein ausverkauftes Haus“, erklärte Annegret Homann nicht ohne Stolz. Das zeige, dass der Frohe Nachmittag zu einer festen Institution geworden sei. Das unterstrich auch Pfarrer Klaus Lammers, den es besonders freute, dass so viele junge Frauen die Veranstaltung besuchten. Die KFD St. Margaretha sei auf einem guten Weg, betonte er.

Natascha Wehling verabreichte Beate Lohaus im Sketch „Eine kuriose Begegnung“ das ominöse Medikament Nummer 22.

Mit den Sketchen „Eine kuriose Begegnung“, „Vermisstenanzeige“, „Alkoholpflaster“, „So kocht man heute“, „Die moderne Kartoffel“, „Bettgeschichten“ sowie „Früher war alles besser“ hatte die Spielschar eine unterhaltsame Mischung zusammengestellt, die mit ungeahnten Wendungen für viel Spaß und noch mehr Lacher verantwortlich war.

Sweet Devils gefeiert

Selbstverständlich waren an beiden Tagen auch wieder die jungen Tänzerinnen der Ostenfelder Sweet Devils dabei. Und wie schon in den Vorjahren durften sie auch nicht ohne Zugabe die Bühne verlassen. Zwölf Punkte umfasste das Programm des Frohen Nachmittags.

Und als der am Samstagnachmittag zu Ende ging, war der Boden für eine Riesensause bereitet. „Nach dem Programm feiern wir eine Party“, erklärte Homann. „Das haben wir im Vorjahr ausprobiert, und das ist hervorragend angekommen.“ Und dann wurde getanzt.

SOCIAL BOOKMARKS