Paradoxie macht Leben amüsant
Aydin Isik präsentiert am Freitag, 6. Oktober, ab 20 Uhr in der Alten Brennerei in Ennigerloh sein Programm „Wenn der Messias kommt“.

„Die Glocke“: Ihr aktuelles Programm heißt „Wenn der Messias kommt“. Was werden Sie denn in Ennigerloh predigen?

Aydin Isik: Wenn ich jetzt hier preisgeben würde, was ich in Ennigerloh predigen werde, würde ich viel verraten. Ich kann nur schon mal versichern, dass die eine oder andere Predigt zu hören sein wird.

„Die Glocke“: Wie stark beschäftigen Sie sich in dem Programm mit dem Thema Religion?

Isik: Im aktuellen Programm beschäftige ich mich sehr stark mit verschiedenen Religionen, vor allem mit den drei großen Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam.

„Die Glocke“: Sie haben türkische Wurzeln und haben viele Jahre Ihrer Kindheit in der Türkei gelebt. Beeinflusst das Leben in zwei Kulturen Ihre Arbeit?

Isik: Ja, definitiv. Ich bin sehr dankbar, dass ich mich in zwei sehr unterschiedlichen Kulturen zuhause fühle. Dadurch habe ich einen teilweise sehr paradoxen Blick auf Dinge und dadurch wird das Leben für mich ziemlich amüsant.

 „Die Glocke“: Sie sind Schauspieler und seit 2011 bundesweit als Kabarettist unterwegs. Wie kam es zu der Entscheidung, auch als Kabarettist auf die Bühne zu steigen?

Isik: Ich bin vor 2011 ein sehr interessierter Kabarettzuschauer gewesen, was ich noch bin. Irgendwann merkte ich, dass auch ich auf der Bühne einiges zu sagen habe, und so kam dann die Entscheidung, mit einem Kabarettprogramm auf die Bühne zu gehen.

„Die Glocke“: Hand aufs Herz: Konnten Sie Ihr Publikum am ersten Kabarett-Abend überzeugen?

Isik: Meine erste Kabarettpremiere war im schönen Renitenztheater in Stuttgart, es war ziemlich voll, und ich war ziemlich aufgeregt. Wenn ich mir die Aufnahmen von dem Abend angucke, sage ich oft „Junge, was machst du da?“. Es war ein Abend, zu dem ich sagen kann „es war okay“, bin aber froh, dass ich mich danach verbessert habe.

„Die Glocke“: Bei Ihren Auftritten schlüpfen Sie gern in verschiedene Rollen. Auf welche Figuren dürfen sich die Zuschauer freuen?

Isik: Das möchte ich auch ungern verraten. Ich bin mir aber sicher, dass vor allem einer der Charaktere beim Publikum besonders in Erinnerung bleiben wird.

 „Die Glocke“: Wenn Sie den Abend in der Alten Brennerei in Ennigerloh mit drei Schlagworten anpreisen müssten – welche wären das?

Isik: Ich freue mich!

Eintrittskarten für den Kabarettabend am Freitag, 6. Oktober, ab 20 Uhr in der Brennerei sind für 22 Euro in der Buchhandlung Güth in Ennigerloh und im Büro der Alten Brennerei unter w 02524/951664 oder mit einer E-Mail an info@alte-brennerei-ennigerloh.de erhältlich. An der Abendkasse kosten die Tickets 24 Euro.

SOCIAL BOOKMARKS