Peter Grosch sichert sich Königswürde
Bild: Schomakers
Nach dem entscheidenden Schuss gehörten (v. l.) der Vorsitzende des Schützenvereins Stromberg, Timo Strothmeier, Oeldes Bürgermeister Karl-Friedrich Knop zu den ersten Gratulanten des neuen Stromberger Königs Peter Grosch, den unter anderem Rudi Knubel auf die Schulter gehoben hatte. Auch Eva I. Walljasper ließ es sich nicht nehmen Peter Grosch zu gratulieren.
Bild: Schomakers

Auch einige Oelder etwa reihten sich als Mitglieder im Stromberger Schützenverein in die Schützen an der Vogelstange ein. Tönne Lücke führte Rüdiger Hans, den amtierenden König der Oelder Schützengilde, aber weg von der Vogelstange, auch wenn dieser sich gern eine weitere Königskette umgehangen hätte, wie er mit einem Augenzwinkern bemerkte.Vogelbauer gibt Tipps

Tipps vom Vogelbauer

Tipps für die Schützen gab es von Vogelbauer Hubert Rammert, der auch mit mehreren Schüssen zeigte, wo der Vogel zu treffen sei, wenn man ernsthaft König werden will. „Immer ins Zentrum“, lautete sein Tipp. Den beherzigten Timo Lichte und Peter Grosch, die am Ende um den Titel kämpften. Die glücklichere Hand am Gewehr bewies schließlich Peter Grosch – bereits im Jahr zuvor ein heißer Anwärter auf den Titel, den aber bekanntlich mit Eva I. Walljasper die erste Frau in der Geschichte der Stromberger Schützen holte.

Sternmarsch bildet Festauftakt

Den Auftakt des Schützenfestes hatte nach einem Sternmarsch das Antreten auf dem Burgplatz gebildet (weitere Lokalseite). Danach marschierte der beeindruckende Zug zum Ehrenmal am Wiedenbrücker Tor, wo der Schirmherr des Jubiläumsfests, der Bundestagsabgeordnete Reinhold Sendker eine eindrückliche Rede hielt. Dann bewegte sich der Festzug mit den Musikkapellen zum Schützenplatz im Gaßbachtal. Acht Musikzüge nahmen am Umzug teil. „Ein Dorf voller Musik. Gibt es was Schöneres?“, hatte Timo Strothmeier, Vorsitzende der Stromberger Schützen, schon beim Antreten gefragt.

Damenkompanie hat eigenen Vogel

Im Gaßbachtal ging es dann dem von Hubert Rammert gebauten Jubiläumsaar an die hölzernen Federn, beziehungsweise an die Insignien. Die Krone schoss mit dem 53. Schuss Franz-Josef Helmers. Das Zepter holte sich mit dem 98. Schuss Peter Haverkemper, und den Apfel schoss mit dem 170. Schuss Louis Peixoto. Die Damenkompanie hatte bereits am Samstag auf ihren Vogel geschossen, Königin wurde Susanne Ross. Ihr Prinzgemahl ist Andre Ehrens. Die Kinderkompanie regiert Tom Bänisch mit Louisa Ording. Außer dem 125-jährigen Bestehen des traditionsreichen Schützenvereins feierte man 50 Jahre Schießgruppe und 40 Jahre Jungschützengruppe.

SOCIAL BOOKMARKS