Feuerwehr verhindert in Dackmar Fiasko
Bild: D. Reimann
Nur noch ein Stahlgerippe blieb von dem Pkw übrig. Mit Schaum kämpfte die Feuerwehr gegen das Feuer. Auch der Traktor im Hintergrund besitzt nur noch Schrottwert.
Bild: D. Reimann

Gegen 16.35 Uhr wurde die Leitstelle alarmiert und die Feuerwehr zu einem Einsatz in die Bauerschaft Dackmar gerufen. Ein Teil eines direkt an der Kreisstraße 513 gelegenen, landwirtschaftlich genutzten Gebäudekomplexes stand in Flammen.

230 Kälber im Stall

110 Feuerwehrmänner aus Sassenberg, Füchtorf, Greffen, Freckenhorst, Warendorf und Versmold verhinderten ein Katastrophe. In der Scheune befanden sich bei Ausbruch des Feuers 230 Kälber, 80 von ihnen wurden während der Löscharbeiten ins Freie getrieben und anschließend mit einem Viehtransporter fortgeschafft. Die restlichen Tiere blieben unversehrt

Ein Übergreifen des Feuers auf das Wohnhaus verhinderten die Experten, die einen im Außenbereich untergebrachten Gastank kühlten.
in der Scheune. Der Einsatz der Helfer, die unter anderem von Atemschutztrupps unterstützt wurden, konnte aber nicht verhindern, dass zwei im rückwärtigen Außenbereich der Stallung geparkte Fahrzeuge völlig ausbrannten. Ein Traktor und ein Pkw wurden Raub der Flammen. Die Einsatzleitung forderte zur Unterstützung die Großtanklöschfahrzeuge aus Freckenhorst und Versmold an. Die neue Drehleiter aus der Kreisstadt kam an der Brandstelle in Dackmar ebenfalls zum Einsatz. Die Löscharbeiten erfolgten mit sechs C-Rohren und Schaumrohren.

Kreisstraße gesperrt

Den Grundschutz in Sassenberg übernahm laut Wehrführer und Einsatzleiter Reinhard Lietmann die Feuerwehr Warendorf. Über die Brandursache trafen Polizei und Feuerwehr am Freitagabend keine Aussage. Die Kreisstraße 513 war in den Nachmittagsstunden vorübergehend gesperrt.

SOCIAL BOOKMARKS