Musik und Mittelalter mit Flair
Schwertkampf ist eine Kunst: „Sir Ulbricht Klingenbrecher“ zeigte, wie man die Hieb- und Stickwaffe richtig führt.

Die Besucher trotzten am Samstagabend dem schlechten Wetter und hatten viel Spaß an der Musik. Bereits um 16 Uhr war auf dem Gelände der Startschuss erfolgt. Durchs Programm führte zusammen mit dem Veranstalter Moderator Marco Zaremba. Rita Maria Fust aus Cappel las aus ihrem dritten Historienroman „Das Tagebuch der Äbtissin“ vor. Die Band „The Lost Fiddlers“ aus dem Ruhrgebiet vertrieb mit ihrer Countrymusik auch die letzten Regenwolken.

Die drei Wadersloherinnen Jana Kammermann, Lousie Tomisch und Eileen Recker sangen vor der beleuchteten Schlosskulisse moderne Songs und Klassiker aus dem Musical „Mama Mia“. Sanfte Töne schlug „Rhiannon“ aus Lippetal an. Die Harfenspielern Nathalie von Ossowski verzauberte das Publikum mit Stücken, die von Herzen kamen. Sogar eine Musikerin aus dem Ausland trat am Schloss auf. Luisa Laakmann, die 2013 von Oelde nach Buenos Aires gezogen war, brachte das südamerikanische Lebensgefühl mit nach Diestedde.

Außerdem folgten noch Auftritte von „Richy und Hübi“ aus Oelde und der „Phil Seeboth Band“ aus Münster. Bei dem eher kühlen Wetter konnte sich „Steffis Kaffeeexpress“ über viele Kunden freuen, und auch der Foodtruck der „Burger Factory“ war nicht nur ein Blickfang, sondern auch ein kulinarisches Erlebnis.

Die Aussteller und der kleine Mittelaltermarkt standen am Sonntag im Vordergrund. Bereits am Freitag hatten die beiden beteiligten Gruppen „Freye Soeldner zur Lippe“ und „Sir Ulbricht Klingenbrecher mit Gefolge“ ihre Lager am Schloss aufgeschlagen.

Bei bestem Wetter bot der Sonntag ein buntes Programm für die Besucher. Der kleine Mittelaltermarkt und das Angebot vieler Aussteller standen im Mittelpunkt. Die „Klingenbrecher“ und Söldner“ zeigten den Besuchern Schwertkämpfe, altertümliche Gewänder, Zinngießen und vieles mehr. Dazu gab es noch einige musikalische Einlagen, die in die Zeit des Mittelalters passen. Es trat die Band „Musica Fatale“ auf, und Nathalie von Ossowski spielte ihre Harfe.

benso wurde den Interessierten eine Vielzahl an Handarbeiten nähergebracht. Darunter Filzen, wie im Mittelalter geschmiedet wurde und das Weben von Wolle. Man konnte Kerzen ziehen und den Beruf des Sarworters kennenlernen – dieser stellt Kettengeflechte für Ritterhelme oder Gewänder her. An anderen Ständen konnten Spiele ausprobiert werden.

Die Diestedder Bogenschützen stellten den Besuchern Pfeil und Bogen zur Verfügung. Einige Kinder ließen sich von Luisa Laakmann bunte Strähnen in die Haare flechten, und die älteren Besucherinnen hatten die Möglichkeit, sich Make-up-Tipps bei „Wunderschön Kosmetik“ abzuholen. Auch die Jugend-Feuerwehr und das Deutsche Rote Kreuz waren am Sonntag vertreten und stellten sich den Besuchern vor. Nicht zu kurz kam das Schlemmen.

Bei einer gut gedeckten Kaffeetafel konnte die Sonne genossen werden. Unterm Strich kamen alle Besucher, ob groß oder klein, auf ihre Kosten. Zusammen mit der „Crassenstein Music Night“ hatten die Schlosstage ein unterhaltsames Programm zu bieten, an dem nicht nur viele Diestedder teilnahmen, sondern das auch viele Menschen aus dem Umland anlockte.

SOCIAL BOOKMARKS