Schnäppchen gibt es weiterhin
Kunst, aber auch Bilderrahmen hatten Karola Frasch und Hein-Eugen Nass am Samstag beim Trödelmarkt der „Aktion Kleiner Prinz“ im Angebot.

Viele Waren mussten im Außenbereich verpackt bleiben und mit Planen vor der Nässe geschützt werden. „Man braucht schon Phantasie, wenn man dann etwas entdecken will, das man gebrauchen kann“, sagte Chmiel.

Trotz des Regenwetters konnte der erste Trödelmarkt-Tag an der Beckumer Straße stattfinden. In mehreren Zelten konnten Trödelmarkt-Artikel im Außenbereich regengeschützt präsentiert werden, zudem war wiederum die gesamte Halle zu einem Verkaufsraum umfunktioniert worden. „Die Aufbauarbeiten für den Trödelmarkt laufen seit einem Monat“, so die Vorsitzende Maria Mussaeus.

Der Trödelmarkt läuft noch bis einschließlich Dienstag, 3. Oktober, und ist täglich zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet. „Es gibt immer noch Schnäppchen“, sagte Maria Mussaeus. Schließlich habe man am Samstag zum Trödelmarkt-Auftakt gar nicht alles auf den Tischen präsentieren können. „Viele Dinge waren noch in Kisten verpackt“, betonte Mussaeus. Nach und nach räume man die Kisten aus, wenn es wieder Platz auf den Verkaufstischen gebe.

Der Erlös des Trödelmarkts kommt komplett der Arbeit der „Aktion Kleiner Prinz“ zu Gute. Möglich wird das durch weit mehr als 100 Helfer, die nicht nur die Durchführung ehrenamtlich begleiten, sondern auch schon in den Wochen vor dem Markt mit den Vorbereitungs- und Aufbauarbeiten begonnen hatten.

Im kommenden Jahr, so hoffen die Verantwortlichen der „Aktion Kleiner Prinz“, wird Regenwetter den Trödelmarkt nicht mehr beeinträchtigen können. „Der Neubau unserer Halle am Hartsteinwerk liegt im Plan“, sagt Maria Mussaeus. Ende dieses Jahres soll sie fertiggestellt sein, dann steht der Umzug an. Rund 1000 Quadratmeter groß wird die neue Halle sein – an der Beckumer Straße stehen der Aktion Kleiner Prinz derzeit 300 Quadratmeter Hallenfläche zur Verfügung.

SOCIAL BOOKMARKS