Schutz für das wertvollste Lebensmittel
Bild: Baumjohann
Die Wasserbotschafterinnen Ortrud Harhaus, Cornelia Kalkhoff und Elisabeth Hönig haben die Ausstellung, die zurzeit in der Marienkirche zu sehen ist, initiiert.
Bild: Baumjohann

 „Wir müssen das Wasser schätzen und wertschätzen. Das ist die Botschaft dieser Ausstellung“, betonte Harhues in ihren Einführungsworten. Wie wichtig und wie gefährdet das Wasser ist, erläuterte die Expertin anhand einiger Zahlen. Rund 1,12 Milliarden Menschen hätten nach wie vor keinen Zugang zu sauberem Wasser, rund zwei Millionen Kinder jährlich würden deshalb aufgrund von Durchfallerkrankungen sterben. Und 40 Prozent aller Sandmischteilchen an den Küsten der Welt seien heute schon Mikroplastik: „Man rechnet damit, dass 2050 mehr Plastik als Sand an unseren Küsten zu finden ist“, erläuterte Harhues.

Bundesweit hat die Stiftung „Zukunft der Arbeit und der sozialen Sicherung“ der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) 20 ehrenamtliche Wasserbotschafter ausgebildet. Projektleiterin Mechthild Hartmann-Schäfers ist überzeugt: „Wasser braucht unser Engagement.“ Es bedürfe vielfacher Anstrengung, das wertvollste Lebensmittel zu schützen. Die Wasserbotschafter sollen sensibilisieren und mit Aktionen wie der Ausstellung auch Menschen berühren und bewegen. Einen Beitrag dazu leisteten am Samstag auch Nathalie Arun, die die Vernissage mit einer Performance bereicherte, sowie Elisabeth Hönig und Isabel Schüring mit ihrem Vortrag von Brahms’ „Die Meere“ und Christoph Hönig an der Orgel mit dem Stück „Der Fluß vor meinem Fenster“.

Mit Adine Lutter, Benno Sökeland, Brigitte Kumpf, Cornelia Kalkhoff, Dirk Groß, Elisabeth Hönig, Erika Krumholz, Heike Kaldewey, Ludger Harhues, Martina Sauerland, Nathalie Arun, Ortrud Harhues und Rosemarie Beckmann haben 13 Künstler aus dem Münsterland Werke für die Ausstellung „Überlebensmittel Wasser“ zur Verfügung gestellt. Zudem sind Workshopergebnisse aus dem Sozialwerk St. Georg zu sehen, und der Warendorfer Arbeitskreis Emsinsel informiert über seine Ideen zur Umgestaltung der Brinkhaus-Brache.

Die Ausstellung „Überlebensmittel Wasser“ ist noch bis zum 25. Juni 2017 täglich zwischen 8 und 18 Uhr in der Warendorfer Marienkirche zu sehen. Der Eintritt ist frei.

SOCIAL BOOKMARKS