BSV A I steht sich selbst im Weg
Bild: Rollié
Ecem Demir (r.) siegte mit der SV Oelde dank einer Leistungssteigerung in Hälfte zwei.
Bild: Rollié

Abdullah Kilic schoss aus drei Metern völlig frei über das Tor, die Soester Zuschauer machten sich über ihn lustig, und er ließ sich zu einer Beleidigung hinreißen. Statt 1:1 und elf gegen elf ging es also bei 0:1 in Unterzahl für die BSV weiter. „Das gehört sich nicht, da muss man drüberstehen“, kritisierte Beckums Trainer Hakan Katirci.

Gerade als die BSV deutlich besser im Spiel und am Drücker war, passte der Platzverweis gar nicht in den Beckumer Plan. Doch auch in Unterzahl war die BSV überlegen, verpasste aber den Ausgleich. Stattdessen traf Soest dreimal nach Kontern.

„Auch die Soester Zuschauer haben uns bestätigt, dass das Ergebnis nicht dem Spielverlauf entspricht“, sagte Katirci. Doch trösten kann das nicht. „Das ist jetzt kein Weltuntergang, wir haben ja noch die Rückrunde und noch das Spiel gegen Lünen am 10. Dezember. Da müssen wir punkten“, ergänzte Katirci.

 Am Mittwoch, 8. November (19 Uhr), folgt aber zunächst das Kreispokalhalbfinale gegen RW Ahlen in der Römerkampfbahn.

Einen besseren Sonntag erlebten die B-Junioren der BSV. Nach jüngst drei Ligaspielen ohne Erfolg siegten sie mit 3:2 (3:1) gegen die SF DJK Mastbruch. „Wir haben als Mannschaft eine richtig gute Leistung gebracht. Die ersten 20 Minuten waren überragend“, lobte Trainer Wasim Sharafi seine Jungs, denen mal wieder ein Akteur aus der C I und zwei Kicker aus der B II zur Seite standen.

Die Treffer für Beckum erzielten Fuad Kaiela (10.), Paul Franzpötter (11.) und Tim Linnemann (36.). Ebenso am Mittwoch (18 Uhr) spielen die Beckumer B-Junioren im Kreispokal beim SV Neubeckum.

Im Kreispokalhalbfinale setzten sich die C-Junioren der BSV mit 7:0 (3:0) bei Sünninghausen/Stromberg durch. Es trafen David Kessler (20., 45.), Lio Osthues (25., 48.), Sven Averdung (30., 41.) und Fleming Wartmann (65.).

Beckums D I spielte 0:0 gegen Vorwärts Wettringen.

Oeldes B-Juniorinnen siegten mit 1:0 (0:0) beim Schlusslicht in Scheidingen. „Wir kommen nicht in unseren Spielfluss, sondern nehmen das Rumgepöhle von Scheidingen an“, kritisierte Oeldes Trainer Fabian Franz die erste Halbzeit. Nach der Pause wurde es besser. Philine Behrendt traf zum Sieg (67.). Im Kreispokalhalbfinale spielt die SVO am Dienstag, 7. November (19 Uhr),  bei RW Ahlen.

SOCIAL BOOKMARKS