Bundesliga-Abenteuer in nächster Runde
Und seitlich vorbei: Leonie Schmitz von der A-Jugend hat den Wurfarm frei und nutzt das gerne aus. Das HLZ hat sich vorzeitig für die letzten 16 qualifiziert.

 Der 33:31-Sieg gegen Hannover-Badenstedt sowie die Niederlage von Hannover gegen Bad Schwartau am Tag darauf lassen die Rotweißen vorzeitig in die kommende Runde ziehen.

Eigentlich waren die Vorzeichen nicht auf Sieg gestellt. Viele Spielerinnen konnten krankheitsbedingt die Woche davor nicht trainieren. „Wir konnten uns kaum vorbereiten“, gab Trainerin Martina Michalczik zu bedenken. Trotzdem sind die Mädels hochmotiviert in die Partie gegangen.

 Erst beim Stand von 5:5 (11.) kamen die Gastgeberinnen als erstes aus den Puschen. Technische Fehler der Ahlenerinnen brachte Hannover in Ballbesitz, das sich schnell auf 10:5 absetzte. Ahlen setzte alles auf eine Karte und wechselte Torhüterin Hannah Maidorn ein. Sie hatte wegen einer zweiwöchigen Verletzungspause nicht trainiert. Trotzdem brachte sie den nötigen Aufschwung, indem sie den nächsten Angriff sofort parierte.

Tore durch Laurine Colbatzky und Leonie Schmitz verkürzten den Spielstand auf 10:13. Hannover hielt dagegen und setzte sich zur Pause auf 18:14 ab.

Danach starteten die Ahlenerinnen furios in die zweite Hälfte. Maidorn hielt in der 53. Minute einen Strafwurf. Das brachte den nötigen Auftrieb. Melissa Steinhoff und Gina Kohlmann brachten Ahlen in Front, hielten den Sieg fest und sicherten nach dem 31:19-Sieg Bad Schwartaus gegen Hannover die nächste Runde im Oberhaus der Handball-Elite.

SOCIAL BOOKMARKS