DJK Vorwärts ist nicht zu (s)toppen
Der siebte Streich: Martin Feldhaus und die DJK Vorwärts holen in der neuen Bezirksklasse mit 9:4 gegen den TTV Preußen Lünen III schon den siebten Sieg im achten Spiel.

„Das war aber ein hartes Stück Arbeit“, meinte Marian Schwarz, der gemeinsam mit Jürgen Steinle das DJK-Spitzendoppel bildete und sich gleich zu Beginn im Entscheidungssatz durchsetzte. Auch die Kombination Philip Maack/Bastian Halbe verließ den Tisch als Sieger, Christan Fedler/Martin Feldhaus unterlagen.

Den Einzelauftakt machte Steinle mit einem ungefährdeten 3:0-Erfolg, Neuzugang Fedler verlor jedoch ebenso klar. Dafür entpuppte sich aber das mittlere Paarkreuz der Ahlener als echtes Faustpfand: Maack und Halbe besiegten ihre Gegner mühelos, ein scheinbar komfortabler 5:2-Vorsprung war die Folge.

 „Da sah es eigentlich nach einer klaren Angelegenheit für uns aus“, erzählte Schwarz: „Doch dann wurde es auf einmal mächtig eng.“ Schwarz und Feldhaus verloren an den unteren Brettern nämlich jeweils unglücklich im Entscheidungssatz, auch die folgenden Duelle von Steinle und Felder gingen über die volle Distanz.

Lünen stand also kurz davor, die Partie zu drehen. Doch die Ahlener behielten im letzten Durchgang die Nerven und setzten sich knapp durch, wobei Fedler, der seinen ersten Sieg für die DJK feierte, sogar Matchbälle abwehren musste.

 Mit einer 7:4-Führung im Rücken griff dann wieder das mittlere Paarkreuz von Vorwärts ein. Maack und Halbe ließen sich auch diesmal nicht lange bitten und machten den Gesamtsieg mit zwei 3:1-Erfolgen perfekt.

SOCIAL BOOKMARKS