Etwas Süßes aus dem Sauerland?
Bild: Wegener
Bitter: Ahlens Marvin Michalczik (Mitte) wird aufgrund einer Fußverletzung nicht nur in Schalksmühle fehlen, sondern möglicherweise für den Rest des Jahres ausfallen.  
Bild: Wegener

Das gilt es, am Samstag, 11. November (19.30 Uhr), umzusetzen, denn dann ist die ASG bei der SG Schalksmühle-Halver zu Gast.

Dass die Niederlage gegen Ferndorf am Ende so hoch ausgefallen ist, lag an der Summe der individuellen Fehler, die mit zunehmender Spielzeit anwuchs. „Wir haben über die Fehler gesprochen und im Training daran gearbeitet“, sagt Bertow, der seine Mannschaft auch bei den Sauerländern in der Außenseiterrolle sieht.

„Schalksmühle ist super aufgestellt. Sie haben einen kampfstarken Torhüter, sind im Rückraum und am Kreis gut besetzt.“ Vor der Saison hat der Ahlener Trainer die Gastgeber unter die drei besten Mannschaften der Liga eingeordnet. Aktuell belegt die Mannschaft von Stefan Neff den vierten Tabellenplatz. Nach 11:1 Punkten aus sechs Spielen ist die SG am vorigen Spieltag gegen die Bergischen Panther mit 21:24 nach langer Zeit leer ausgegangen.

„Irgendwann erwischt es einen halt“, nimmt der SG-Trainer das Ende der Serie gelassen hin. „Die Mannschaft hat sich gut entwickelt. Wir spielen nicht mehr wie bisher gegen den Abstieg, sondern mischen oben mit. Da wollten wir hin. Dass das so schnell gegangen ist, freut uns alle.“ Die Partie bei den Bergischen Panthern habe sein Team in der Offensive verloren, analysiert Neff. „Wir haben ganz ordentlich verteidigt, doch vorne hatten wir zu wenig Durchschlagskraft“, erklärt der SG-Verantwortliche. „Wir sind nicht richtig ins Spiel gekommen.“

Und so soll es nach dem Willen von Bertow und seinen Männern auch am Samstag sein. „Doch das wird schwer“, ist sich der ASG-Trainer sicher. „Wir werden alles versuchen und müssen sehen, was geht.“ Ahlens Rückraumspieler Marvin Michalczik wird im Sauerland nach seiner Fußverletzung aus dem Ferndorf-Spiel nicht dabei sein. „Es ist fraglich, ob er in diesem Jahr überhaupt noch einmal eingreifen wird“, teilt Bertow mit.

SOCIAL BOOKMARKS