Glöden will am Harberg klettern
Bild: Wegener
Kann Gastgeber SV Neubeckum II mit Patrick Zwoll (l., hier gegen Michael Wörmann aus Reihen der SG Liesborn/Diestedde) die ambitionierten Gäste aus Vorhelm heute Abend ausbremsen?  
Bild: Wegener

Mit einem Sieg wären sie auf drei Punkte am Spitzenreiter aus Sünninghausen dran. „Wir haben uns als Ziel gesetzt, dass wir oben mitspielen wollen. Natürlich wollen wir da die Punkte gutmachen“, sagte Westfalia-Trainer Oliver Glöden.

Seine Mannschaft zeigte gegen Sünninghausen ein gutes Spiel und spielte 1:1. Auch gegen Vorwärts lief es lange gut. „Da haben wir eine Halbzeit gewonnen, und Vorwärts marschiert auch nicht durch die Liga, ohne Federn zu lassen“, betonte Glöden. Also ist nach oben noch alles drin.

Jüngst ließ Vorwärts ausgerechnet zu Hause gegen Neubeckum II Zähler liegen, was Glöden 45 Minuten beobachtete, da das eigene Spiel gegen den SV ausgefallen war und am 30. November (19 Uhr) nachgeholt wird.

„Sie haben mit Christian Gurtsching den zweitbesten Torjäger der Liga in ihren Reihen und zum Beispiel auch noch Michael Wiemann, der jahrelang im Profibereich gespielt hat“, sagte Glöden. Er ist zudem aus einem anderen Grund vorsichtig: „Sie haben sich mit einer geschlossenen Kampfleistung einen Punkt gegen Vorwärts verdient. Wir sind auf jeden Fall gewarnt, auch wenn es eine zweite Mannschaft ist.“

Dennoch ist der Trainer positiv gestimmt. „Wenn wir unsere Leistung abrufen, können wir die drei Punkte mitnehmen“, erklärt er selbstbewusst, dass die Reise nach oben weitergehen kann.

Denn dort lockt in dieser Saison schließlich der direkte Aufstieg.

SOCIAL BOOKMARKS