Kreismeisterschaften beim RFV Vornholz
Bild: Wittmann
Franziska Pellengahr-Gröblinghoff vom RV Oelde grüßte als strahlende Dressurkreismeisterin im Galopp auf Bonus die begeisterten Zuschauer bei der Ehrenrunde.
Bild: Wittmann

Doch der 33-Jährige hatte zumindest doppelten, wenn nicht dreifachen Grund zur Freude: Es war sein dritter Kreismeistertitel.Und 2016 hatte er mit dem selben Pferd, der elfjährigen Cornet-Obolensky-Tochter Cornetti EE (im Besitz von Ewald Ellebracht), die Goldmedaille und Schärpe des Kreises Warendorf gewonnen.

Bei den Dressurreitern konnte Franziska Pellengahr-Gröblinghoff vom Reiterverein Oelde sagen: „Drei, zwei, eins – meins“. Denn sie hatte bei der Kreismeisterschaft schon Bronze und Silber geholt, jetzt war sie mit ihrem Pferd Bonus Gold an der Reihe. Die 23-jährige Studentin und der 13-jährige westfälische Fuchshengst von Bellisimo M-Carte d’ Or aus eigener Zucht hatten beide M*-Dressuren, die für die Kreismeisterschaft der Einzelreiter verlangt worden waren, gewonnen.

Auf Platz zwei lag jeweils Lara Louisa Braun (RFV Ostbevern) mit Cyraneu le beau. Die Bronzemedaille ging an Annika Bloem (RV Albersloh) auf Elbing. Sie war in beiden M*-Dressuren je Vierte geworden.

Bei den Einzelkreismeistern im Springen mussten zwei M*-Springen absolviert werden. Es reihte sich auf dem Siegerpodest neben Alexander Rottmann als Zweiter Stefan Böckmann vom RFV Alverskirchen ein. Er gewann auf Cadeaux, ebenfalls ein Sohn von Cornet Obolensky, vorher das M*-Springen mit Siegerrunde. Bronze ging an Dennis Lilienbecker (RFV Warendorf), der mit dem neunjährigen Holsteiner Luz aus dem Stall von Elisabeth Winkelmann (Drensteinfurt) die erste Abteilung des M*-Springens mit Siegerrunde angeführt hatte.

Von der obligatorischen Dusche blieben Lilienbecker und Böckmann immerhin verschont, denn Günther Lange schüttete den ganzen Wassereimer über Rottmann aus. Für Ursula Frölich (RV Lippborg-Unterberg) schien auf Charlotte RS nach dem Sieg im ersten M*-Springen der Kreismeistertitel zum Greifen nahe. „Die reitet mit dem Papst in der Tasche“, kommentierte ein Zuschauer ihren Ritt am Sonntag. Doch ausgerechnet am letzten Hindernis des ersten Umlaufs war ihr dann das Glück nicht mehr hold: Ein „Netzroller“ kippte sie und Charlotte letztlich aus der Siegerrunde.

Mehr zum Thema lesen Sie am Dienstag, 26. September, in der Printausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS