Moderner Fünfkampf zurück in Warendorf
Bild: Edelkötter
Lasse Vissing aus Warendorf, vorne, gehörte zu den besten Fechtern im Feld.
Bild: Edelkötter

Dennoch behielten die jungen Sportler kühlen Kopf. Den benötigten sie auch, mussten sie doch zunächst 800 Meter laufen und dann am Schießstand ins Schwarze treffen – und das ganze gleich dreimal hintereinander. Ein Kraftakt für die Teilnehmer, ein höchst attraktiver Wettkampf für die Zuschauer.

Die besten modernen Nachwuchs-Fünfkämpfer aus Deutschland hatten sich an der Ems getroffen, um die Young Champions Trophy Germany auszutragen. Teilnehmer aus Österreich und Schweden komplettierten das Feld. Es wurde eine Premiere, die Lust auf mehr machte.

Der Moderne Fünfkampf besteht aus den Disziplinen Schwimmen, Schießen, Fechten, Laufen und Reiten und fordert von den Sportlern eine komplette Körper-Ausbildung. Lange Jahre war diese Sportart in Warendorf fest etabliert. Nach langer Abstinenz soll der Moderne Fünfkampf nun wieder an der Ems ein Zuhause bekommen.

Bei der männlichen C-Jugend dominierte Max Brinkhoff aus Paderborn. Er gewann mit 3626 Punkten vor Mika Adam (Neusser SV) und Lasse Vissing (Warendorf). Bei den C-Mädchen siegte Paula Adam (Neusser SV). Beste Warendorferin hier war Klara Wirth zu Osten als Neunte. Bei der B-Jugend siegte der Österreicher Moritz Schauer vor Tobias Schamel (M5K Unkel). Die beiden Warendorfer Laurenz Wienhold und Lennard Wever kamen auf die Plätze fünf und sechs. Bei den B-Juniorinnen holte Mona Laroussi (Bonn) den Pokal. Charlotte Haffner war die einzige Warendorfer Starterin in dieser Altersklasse. Sie kam auf Rang 13.

Bei der A-Jugend waren nur wenige Teilnehmer am Start. Die Sieger: Leo Siebler (Hellas Wuppertal) und Inga Schulte (Neusser SV).

SOCIAL BOOKMARKS