SC bangt um Schröder in Galaform
Bild: Rollié
Drei, die den Unterschied machen können: Roland hofft auf Torerfolge von (v. l.) Martin Fuhsy, Dastin Szymanski und Lars Schröder. Letztgenannter ist aber angeschlagen. Bitter, denn Schröder war in Spexard und zuvor daheim gegen Delbrück bärenstark.  
Bild: Rollié

Ein Moment, den die Roten am Sonntag, 5. November (Anpfiff: 14.30 Uhr),  daheim gegen den SV Rödinghausen II nur allzu gerne nochmals erleben möchten. „Diese Unentschieden sind schon ans Gemüt gegangen“, gibt Rolands Trainer Robert Mainka zu, dessen Elf mit dem Erfolg in Spexard nach acht sieglosen Partien endlich wieder mal einen Dreier auf das eigene Konto gutschrieb.

Einer der Architekten des Sieges war Lars Schröder, der als Zehner beziehungsweise hängende Spitze die Spexarder Deckung immer wieder zerbröselte. Unheimlich ballsicher und geschickt im Zweikampf auch auf engstem Raum, selbst in größter Bedrängnis in der Lage, die Kugel zum Nebenmann zu bringen, dazu torgefährlich: was Schröder bei den „Spechten“ auf den tiefen Rasen zauberte, war absolut sehenswert.

„Er war eindeutig der beste Mann auf dem Feld“, lobte Mainka. „Er erinnert mich im Augenblick an meine eigenen Glanzzeiten auf der Position.“ Ein schöneres Kompliment als dieses könnte der Chef kaum aussprechen, denn Mainka war zu besten Regionalliga-Zeiten ein ausgewiesener Ausnahmekönner im offensiven Mittelfeld.

Ein Teil dieser Phase verbrachte Mainka übrigens in Rödinghausen. „Ich war dort allerdings nur ein halbes Jahr und kann zu den aktuellen Strukturen im Verein wenig sagen.“ Allerdings wisse er, dass die U23 vom Wiehen immer wieder zwei, drei Asse aus der Ersten im Kader hat. „Das ist eine junge Mannschaft, die Fußball spielen will und robust ist“, ergänzt Mainka.

Ausgerechnet Lars Schröder droht nun auszufallen, weil er sich bei einem üblen Foul in Spexard eine Prellung zugezogen hat und nicht trainieren konnte. Zudem lagen Rouven Tünte und Konstantinos Papadopoulos krank im Bett. Wer von den drei spielen kann, wird sich wohl erst kurzfristig entscheiden.

SOCIAL BOOKMARKS